Traum für Bierliebhaber: Innviertler Biermärz geht in die siebte Saison

Vom 1. bis 31. März gibt es wieder Kulinarik, Kultur und Innviertler Braukunst vom Feinsten.

Die Innviertler Biermärz geht heuer in seine siebte Saison und hat gegenüber dem Vorjahr quantitativ noch einmal zugelegt: Zwischen 1. und 31. März können knapp 80 Veranstaltungen besucht werden. Nachdem man bereits in den Vorjahren die Fühler nach Linz ausgestreckt hat, gibt es heuer erstmals zwei Veranstaltungen im benachbarten Salzburg. Bierregion Innviertel-Projektverantwortliche Andrea Eckerstorfer, Winterpark Postalm-Chef Linus Pilar, Privatbrauerei Schnaitl-Geschäftsführer Matthias Schnaitl und Gastronomin Heidi Voglmayr haben das Programm des Innviertler Biermärz 2019 jetzt im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt.

Blick ins Nachbarbundesland

Spannend und für beide Seiten Neuland ist die Kooperation der Bierregion mit dem Winterpark Postalm in Strobl am Wolfgangsee. Im Restaurant Lienbachhof, der Stroblerhütte und der Blonden Hütte können Wintersportler dort den ganzen Monat März über die Innviertler Biervielfalt verkosten. Innviertler und Innviertlerinnen haben darüber hinaus einen Startvorteil: Sie bekommen die Ski-Tageskarte jeden Freitag zu einem vergünstigten Preis. Bei Rückgabe der Tageskarten-Keycard gibt's als Zugabe eine Probierbox mit sieben Innviertler Bieren als Erinnerung.

Linus Pilar verspricht sich viel von der Kooperation: "Das Innviertel ist ein wichtiger Markt für uns, schon von daher ist das eine kongeniale Partnerschaft. Außerdem halte ich Bier für ein sehr emotionales Thema, das gerade buchstäblich in aller Munde ist. Und nicht zuletzt bin ich selbst ein leidenschaftlicher Biertrinker, dem es ein Anliegen ist, die klein- und mittelständischen Brauereien zu fördern."

Vier Neuzugänge für die Bierregion

Die Zahl der Biermärz-Veranstaltungen spiegelt auch die Entwicklung der Bierregion wider. Mit Jahresbeginn konnten vier neue Mitglieder begrüßt werden: Ein Brauer, zwei Wirte und ein Modeunternehmen haben sich der erfolgreichen Kooperation angeschlossen. Neu im Bund sind das "Woigartlbräu“ aus Schalchen (Bezirk Braunau), der Gasthof "Bauböck" aus Andorf (Bezirk Schärding), das Gasthaus "Tiroler Bua" aus Ried im Innkreis (Bezirk Ried) und das Modehaus Mittermayr aus Wildenau (Bezirk Braunau).

"Die Bierregionsfamilie wird kontinuierlich größer. Und mit jedem neuen Mitglied haben wir einen weiteren Botschafter, der die Bierkultur des Innviertels nach außen trägt", so Andrea Eckerstorfer. Jeder Neuzugang interpretiere das Thema Bier auf andere Art und hebe damit die Vielfalt. "Wir sind ein bunter Haufen – und das ist gut so", ist Eckerstorfer überzeugt.

Brauereien brauen gemeinsam

Ein Spezifikum der Bierregion Innviertel ist das freundschaftliche Verhältnis der Brauer untereinander. Bei Veranstaltungen tritt man vielerorts gemeinsam auf und auch sonst trifft man sich zum Erfahrungs- und Gedankenaustausch. Dieser  Zusammenhalt sei gerade für kleine und mittelgroße Brauereien wichtig. Auch heuer bringen die Brauer zum Biermärz wieder ein gemeinschaftlich gebrautes Bier auf den Markt, das "Aper". Es wird – wie schon in den Vorjahren – exklusiv bei Biermärz- Veranstaltungen ausgeschenkt.

Der Biermärz bietet die unterschiedlichsten kulinarischen und kulturellen Genüsse, verstreut über die Bezirke Braunau, Ried und Schärding. Die Bierregions-Wirte servieren feine Biergerichte und das dazu passende Getränk. Auch die Kultur nimmt wieder viel Raum ein und reicht vom Wirtshaussingen über Kabarett und Kunstausstellungen bis hin zu Konzerten und Mal-Workshops. Das komplette Programm finden Sie unter www.biermaerz.at.

www.innviertel-tourismus.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.