Auf Wiedersehen

| Julia Weninger 
| 03.08.2022

Liebe Leser:innen, 

mit diesem Newsletter, mitten in der "Saure-Gurken-Zeit", und doch hoffentlich ein würdiger Abschluss meines Wirkens bei Opinion Leaders Network, verabschiede ich mich nicht nur auf Urlaub, sondern ziehe mich als Chefredakteurin auch aus dem LEADERSNET Daily Business zurück. Ich werde Sie noch durch ein paar Luxury-News-Ausgaben begleiten, bevor mich im Herbst neue spannende Herausforderungen erwarten.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei meinem Team für die wirklich außergewöhnlich gute Zusammenarbeit zu jeder Zeit und Unzeit, bei der Geschäftsführung dafür, auch in diesen volatilen Zeiten ein stabiler, verlässlicher Arbeitgeber zu sein und natürlich auch bei Ihnen, werte Leserschaft.

Ohne Sie wäre LEADERSNET nie die Plattform geworden, die sie nun ist: Nämlich Österreichs größtes Business-Medium!

Es soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass es hier und da Gelegenheit gab, an Ihrem Geschmack zu zweifeln. Es ist mir immer noch unerklärlich, warum diese "Story" so gut performt hat. 2022 führen aber ganz andere Themen die LEADERSNET-Hitliste an.

Doch Spaß und Scherz beiseite, Viele von Ihnen haben uns als Leser:innen und Kund:innen über "meine elf Jahre" begleitet und so auch fast hautnah die Entwicklung vom "sieben Story kurzen Newsletter" zu einem mit interaktivem Content ausgestatteten Leader der tagesaktuellen Business-Medien miterlebt.

Wie geht es weiter?

Ich bin mir sicher, dass mein Nachfolger als Chefredakteur von LEADERSNET.at Tobias Seifried den LEADERSNET-Spirit ebenso in sich trägt und weitere spannende Impulse setzen wird.

Ich bleibe der Branche weiterhin verbunden und bin bis zur Bekanntgabe meiner neuen beruflichen Koordinaten in den sozialen Netzwerken LinkedIn, Facebook, Xing und Instagram zu erreichen.


Bis dahin wünsche ich Ihnen einen schönen erholsamen Sommer!


Kommentare auf LEADERSNET geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweiligen Autorin wieder, nicht die der gesamten Redaktion. Im Sinne der Pluralität versuchen wir unterschiedlichen Standpunkten Raum zu geben – nur so kann eine konstruktive Diskussion entstehen. Kommentare können einseitig, polemisch und bissig sein, sie erheben jedoch nicht den Anspruch auf Objektivität.

 

 

leadersnet.TV