Coca-Cola HBC Österreich setzt Zeichen zum World Water Day

Bis 2020 soll der Wasserverbrauch pro Liter produziertem Getränk auf 1,5 Liter reduziert werden.

Am 22. März 2018 wird der World Water Day begangen. Coca-Cola HBC Österreich hat ambitionierte Ziele im Umgang mit der lebensnotwendigen Ressource Wasser. Bis 2020 soll der Wasserverbrauch pro Liter produziertem Getränk auf 1,5 Liter reduziert werden, 2017 lag der Wert bei 1,72 Liter. Um diese Vorgabe zu erreichen, werden in der Produktion wassereinsparende Maßnahmen umgesetzt.

"Die Ziele und Maßnahmen zur Ressourcenschonung sind Teil unserer Gesamtstrategie. Sie zeigen, dass wir fest entschlossen sind, unser Geschäft verantwortungsvoll, gewinnbringend sowie nachhaltig wachsen zu lassen. Wir investieren daher laufend in besonders energieeffiziente und wassersparende Produktion", erklärt Coca-Cola HBC Österreich Generaldirektor Frank O’Donnell.

Wasser ist für die Herstellung der Produkte von Coca-Cola HBC Österreich wesentlich: Der exklusive Abfüllpartner der The Coca-Cola Company betreibt ein hochmodernes Produktions- und Logistikzentrum im burgenländischen Edelstal. Der überwiegende Teil der von Coca-Cola in Österreich verkauften Getränke wird lokal produziert, auch die Traditionsmarke Römerquelle wird hier direkt am Quellort abgefüllt. Wasser wird nicht nur für die Produkte selbst, sondern auch für viele Herstellungsschritte benötigt und betrifft somit den gesamten Produktionsablauf. In sämtlichen Arbeitsprozessen wird auf wassersparende Technologien gesetzt, um den Wasserverbrauch langfristig zu reduzieren.

Mehrfachnutzung in der Produktion

Das Prozesswasser wird in sämtlichen Arbeitsschritten innerhalb der Produktion mehrfach verwendet: Das Reinigungswasser der Flaschenwaschanlage wird beispielsweise für die erste Reinigungsstufe der Kistenwaschanlage genutzt. Zusätzlich wurde die Glasflaschen-Waschmaschine erneuert. Dadurch werden jährlich ca. 40.000 Kubikmeter Wasser eingespart. 

Bei der neu adaptierten Mineralwasser-Abfülllinie wurde die Vorreinigung mit Wasser Dank einer technischen Innovation hinfällig, da die PET-Flaschen direkt zuvor aufgeblasen und ohne weiteren Kontakt mit der Umwelt befüllt werden. Damit können im Vergleich zu herkömmlichen Linien pro Jahr 15.000 Kubikmeter Wasser eingespart werden. Das jährliche Einsparungsvolumen von 55.000 Kubikmeter entspricht der jährlichen Wasserversorgung von 275 Haushalten á vier Personen.

Eine Bestätigung dafür, dass Coca-Cola HBC Österreich mit seinen Initiativen auf dem richtigen Weg ist, verdeutlicht das European Water Stewardship (EWS) Gold Zertifikat. Seit 2014 wird die Produktionsanlage in Edelstal Jahr für Jahr damit ausgezeichnet. Die Standards des EWS legen konkrete Kriterien für Quellschutz, Wasserqualität, aber auch Abwasserentsorgung fest, die auch über die Grenzen des Betriebs hinausgehen.

Gesellschaftliches Engagement zum Schutz der Donau

Als Partner der "Green Danube"Initiative hat Coca-Cola HBC Österreich 2006 gemeinsam mit dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus die Danube Challenge ins Leben gerufen. Schulklassen aus ganz Österreich haben dabei die Gelegenheit, das Ökosystem Wasser zu erforschen. Seit 2016 findet die Danube Challenge im Rahmen des Danube Days statt.

Gemeinsam mit der Informationsplattform Generation Blue des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus führt Römerquelle jährlich die Aktion "Mein Trinkpass" durch: Hier kontrollieren mehr als 30.000 Jugendliche über zwei Wochen ihr Trinkverhalten und setzen sich kreativ mit dem Thema Wasser auseinander. Ziel der Initiative ist es, auf die große Bedeutung einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr hinzuweisen und einen Beitrag zur Verbesserung der täglichen Ernährung von Schülern zu leisten. (red)

www.coca-colahellenic.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.