Gutscheine sollen Eventbranche vor dem Corona-Crash retten

Die Bundesregierung hat eine Sonderlösung für von Covid-19 betroffene österreichische Veranstaltungen durch Ticketrefundierung vorgelegt.


Auch wenn mit Ende April die allerstrengsten Ausgangsbeschränkungen auslaufen, muss sich die heimische Eventbranche noch auf eine längere Durststrecke einstellen. Dies führt nicht nur zum Ausfallen von absolut allen großen und kleinen Veranstaltungen bis Ende August, sondern auch zu erheblichen finanziellen Verlusten, die selbst die etabliertesten Veranstalter in ruinöse Umstände bringen können. Um dem entgegenzuwirken, wurde nun von der österreichischen Bundesregierung ein neuer Gesetzesentwurf vorgelegt, der Veranstalter für die Abwicklung durch von Covid-19 betroffenen Events eine Refundierung der Tickets in Form von Gutscheinen ermöglicht. Die Regelung gilt für gekaufte Tickets bei Kunst-, Kultur- und Sportveranstaltungen.

Schutzschild für die heimische Kulturlandschaft

"Da durch diese Lösung die österreichische Kultur in ihrer gesamten Vielfalt geschützt und weiterhin am Leben gehalten wird, stehen wir gemeinsam mit allen Mitgliedern unserer Branchen zu 100 Prozent hinter dieser Entscheidung und danken der Bundesregierung, insbesondere dem gesamten Team des Staatssekretariats für Kunst und Kultur, für diesen für uns begrüßenswerten und überlebenswichtigen Entschluss. In diesen schwierigen Zeiten ist es wichtig, zusammenzuhalten, damit das kulturelle Leben in naher Zukunft wieder voll aufblühen kann und niemand aufgrund von Insolvenz auf der Strecke bleibt. Auf Basis der nun erlassenen Richtlinien arbeiten wir ab sofort an einer raschen und kundenfreundlichen Umsetzung, damit alle Covid-19 betroffenen Veranstaltungen schnellstmöglich abgewickelt werden können. Somit blicken tausende Künstlerinnen und Künstler sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in eine gewissere Zukunft", kommentiert die Interessengemeinschaft Österreichische Veranstaltungswirtschaft.

"Darlehen für die österreichische Kulturlandschaft"

Was den Konsumentenschutz betrifft, ist es den Veranstaltern wichtig festzuhalten, dass es ihre großteils langjährigen Kunden sind, die dieses Gesetz betrifft. Ohne Besucher würde diese Branche nicht existieren – ihr Wohl geht immer vor. Genau diese Lösung schützt die Kunden nicht nur vor dem möglichen Verlust des Eintrittspreises, den sie für das Ticket bezahlt haben. Die Lösung beschützt auch ihr Ticket. Denn nun können sie damit die gewünschte Veranstaltung verlässlich zu einem neuen Termin sehen oder aber andere Veranstaltungen besuchen. All dies wäre bei den sonst wohl bevorstehenden Insolvenzen in der Branche verloren gewesen: keine Rückzahlung, keine verschobene Veranstaltung, keine neue Veranstaltungen. Und sollte der Besucher innerhalb der vorgesehen Frist keine passende Veranstaltung finden, bekommt er sein Ticketgeld zurück.

"Das könnte man in dem letzten Fall dann durchaus als ein Darlehen für die österreichischen Kulturlandschaft sehen, ja. Ein existentiell wichtiges Darlehen, das eben genau all das für die Zukunft sichert, was den meisten von uns so wichtig ist: Konzerte, Sportveranstaltungen, Theater, Kabarettabende, Festivals, Ballettaufführungen, Musicals, Lesungen und viele andere mehr", so die Interessengemeinschaft.

Branche begrüßt die Lösung

Diese Lösung wird in der Branche mit Freude begrüßt. Einer der größten heimischen TIcketanbieter, oeticket, reagierte prompt auf die Neuigkeiten: "Als seit fast 25 Jahren bestehendes, größtes Vertriebssystem für Konzert-, Sport- und Veranstaltungskarten Österreichs begrüßen wir die im Raum stehende Lösung des zeitlich befristeten Gutscheins sehr", so oeticket-CEO Christoph Klingler. Die Bundesregierung beweist mit der heute vorgestellten Lösung Weitblick, Verantwortung und ein großes Verständnis sowohl für die dramatische Situation der Kultur-, Sport und Veranstaltungsbranche als auch für die kurz- und langfristigen Probleme, mit denen Kunden bei Insolvenzen konfrontiert wären.

Auch die Wirtschaftskammer Wien begrüßt die Gutscheinlösung, womit eine dringende Forderung ihrerseits zur Umsetzung gelangt: "Wir freuen uns, dass unsere geforderte Gutscheinlösung für abgesagte Veranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie bei der Regierung Gehör gefunden hat", erklärt Markus Grießler, Obmann der Sparte Tourismus der Wirtschaftskammer Wien.

Grießler bezeichnet die Lösung als Win-Win-Situation für Unternehmen und Kunden. "Damit kann nicht nur die Liquidität der von Corona enorm geschwächten Branche vorerst gesichert werden. Auch die Kunden profitieren von der Gutscheinregelung: Wären die Unternehmer wegen Sofort-Rückzahlungen insolvent, würden die Kunden gänzlich leer ausgehen", erklärt Grießler. "Darüber hinaus hilft die Regelung dabei, die Bedeutung von Österreich als Kunst-und Kulturland auch nach der Covid-19-Krise zu sichern."

Die Namen aller Unterstützer der IG Österreichische Veranstaltungswirtschaft finden Sie hier,
weitere Informationen zur Initiative finden Sie hier

www.igoev.at

www.oeticket.com

www.news.wko.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.