René Benkos Galeria Karstadt Kaufhof: 62 Filialen sollen geschlossen werden

Ursprünglich war von 80 Standorten die Rede.

Der deutsche Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof soll 62 seiner insgesamt 172 Filialen schließen. Das berichtet der deutsche Privatsender RTL unter Berufung auf Insiderinfos aus Verhandlungskreisen. Die Galeria Karstadt Kaufhof ist Teil der Signa Gruppe des Tiroler Investors René Benko, der die Kaufhof- und Karstadt-Filialen über die Signa Retail, den Immobilienarm der Signa Gruppe, kontrolliert. Ursprünglich war sogar die Rede von der Schließung von 80 Filialen

Rund 6.000 der 28.000 Mitarbeiter sollen ihren Job verlieren. Der Kölner Stadt-Anzeigers berichtet, dass sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite auf einen verbindlichen Sozialplan geeinigt hätten. Nach Informationen von RTL und ntv soll am Freitag bekannt gegeben werden, welche Filialen konkret geschlossen werden.

Die Zustimmung des Gläubigerausschusses zu den Sanierungsplänen stehe jedoch noch aus. Das Gremium werde sich dazu in einer Sitzung am Montag beraten, schreibt Die Zeit. Aufgrund der Coronakrise hatte der Konzern im April ein Schutzschirmverfahren begonnen. (red)

www.galeria.de

www.signa.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.