Didi Mateschitz will nach Ende des Lockdowns sein "Thalheim"-Bier "o'zapfen"

In der Brauerei im Schloss Thalheim sollen jährlich 30.000 Hektoliter Märzenbier, Pils und Radler produziert werden

Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz will jetzt, nach Ende des Corona-bedingten Lockdowns, mit seinem "Thalheim"-Bier voll durchstarten. Wie die Kleine Zeitung berichtet, sollen in der Brauerei im Schloss Thalheim in der Steiermark neben einem Heilwasser ein paar Limonaden sowie die traditionellen Biersorten, Märzen, Pils und Radler hergestellt werden. Der maximale Jahresausstoß werde insgesamt 30.000 Hektoliter betragen.

Das Pils sei für die gehobene Gastronomie kreiert worden. Diese wird seit Ende vergangenen Jahres bereits beliefert. Unter anderem bieten einige Hotels in Salzburg, Wien und Graz das "Thalheimer"-Bier bereits an. Auch bei den großen Getränkehändlern sei man gelistet, wird Dietmar Kert, Geschäftsführer der Thalheimer Heilwasser GmbH, zitiert. Das Unternehmen gehöre zwar Mateschitz, sei aber nicht Teil des Red Bull-Konzerns.

Obwohl das "Thalheimer"-Bier auf die regionale Gastronomie zugeschnitten sei, möchte man in Zukunft auch "punktuell" in ganz Österreich expandieren. Eine entsprechende Werbekampagne soll in den kommenden Wochen gelauncht werden. (red)

www.thalheimerheilwasser.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.