Aus für den Rosenball?

Absage: Zu wenig Sponsoren für die queere Parallelveranstaltung zum Opernball.

Das extravaganteste Event der heimischen Ballsaison findet heuer nicht statt. Man könne die gewohnte Qualität aufgrund des Ausfall von Sponsoren und ohne erhöhte Preise nicht gewährleisten, lautet es. "Was viele nicht wissen, ist, dass der Rosenball seit jeher ohne öffentliche Subventionen oder andere Zuwendungen auskommt. Die Einnahmen durch Ticketverkauf und Gastronomie decken nicht einmal 50 Prozent der Gesamtkosten dieser Veranstaltung ab. So gilt es, Jahr für Jahr eine enorme Summe an Sponsorengeldern aus der Privatwirtschaft zu akquirieren", so Veranstalterin Miss Candy.

Auch wenn die "geliebten und langjährigen Hauptsponsoren" auch dieses Jahr wieder die Treue gehalten haben, sah man sich trotzdem mit einigen Ausfällen konfrontiert. "Diese Ausfälle hätte ich an anderer Stelle noch ausgleichen können, jedoch sah sich der Rosenball darüber hinaus auch mit massiven Preiserhöhungen in diversen Bereichen konfrontiert, die maßgeblich zur Durchführung des Balles notwendig sind", so Miss Candy weiter.  Auch sei der jährliche gute Erlös für den Verein Haarfee (Echthaarperücken für krebskranke Kinder) gefährdet, da dieser unter diesen Umständen nicht garantiert werden könne.

Sie will aber weiterhin an diesem Herzensprojekt festhalten und plant, am 11. Februar 2021 wieder damit durchzustarten. (jw)

Impressionen aus den vergangenen Jahren finden Sie in unseren Galerien.

www.rosenball.eu

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.