Wie wir Werte wichtig machen

Was ist denn eigentlich der wichtigste Faktor für die erfolgreiche Verankerung von Werten in einem Unternehmen? Ganz einfach: Purpose darf nicht in den Chefetagen bleiben, sondern muss von den Mitarbeiter:innen definiert und getragen werden. Vielleicht haben wir das früher ein wenig übersehen.

Die letzten Monate haben meine Sicht auf das Thema Purpose geprägt wie kaum eine Phase in meinem Management-Leben davor. Ich gebe es ja gerne zu: wenn die Geschäfte gut laufen, rutscht Purpose auch ein wenig aus dem Lichtkegel der Aufmerksamkeit. Auch bei uns. Und selbst wenn sich das Management eines Unternehmens über jene Mission, die ein Unternehmen abseits wirtschaftlicher Kennzahlen haben kann, Gedanken macht, so durchdringt das nicht immer das ganze Haus.

Nicht bloß schöne Plakate

Wie sich herausgestellt hat, ist es aber gerade diese Durchdringung, die uns und vielleicht auch anderen Unternehmen im Krisenfall - bei uns war das die Pandemie - schmerzlich gefehlt hat. Purpose, das ist Teil meiner Erkenntnisse der letzten Monate, muss erstens als System begriffen werden und funktioniert außerdem nicht, wenn er bloß Small Talk in der Chefetage und Konstrukt der HR-Abteilung bleibt - da nützen dann auch schöne Plakate am Flur und Appelle im Intranet nichts.

Kennen wir überhaupt unseren Purpose?

Wir haben in den letzten Monaten mit unseren vielen Workshops rund um unser eigenes Purpose-Projekt und viele flankierende Maßnahmen der internen Kommunikation den Versuch gewagt, das Gespräch über unser eigenes Werteset im gesamten Unternehmen zu verankern und ein Wertesystem zu etablieren, das von den Mitarbeiter:innen definiert wird. Wenn Werte zum Gespräch werden, werden sie gleichzeitig zur DNA eines Unternehmens und bleiben nicht Kosmetik. Etwas, das offenbar dringend notwendig ist: sechs von zehn Mitarbeiter:innen in Unternehmen können laut einer Studie den Purpose ihres Unternehmens nicht wiedergeben.

Und nein, auch wir sind noch nicht am Ziel. Der Workshop-Kalender für die ersten Monate des kommenden Jahres ist bei uns prall gefüllt. Die Suche nach den richtigen Werten, nach jenen mit hohem Identifikationspotenzial, muss als gemeinsame Expedition aller Mitarbeiter:innen begriffen werden. Und eines müssen wir alle dabei auch akzeptieren: dass uns diese Expedition auch mal in unerforschtes Terrain führt. Auch wenn das Management diese Gebiete vielleicht gar nicht auf dem Radar hatte.

 


Kommentare auf LEADERSNET geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweiligen Autorin wieder, nicht die der gesamten Redaktion. Im Sinne der Pluralität versuchen wir unterschiedlichen Standpunkten Raum zu geben – nur so kann eine konstruktive Diskussion entstehen. Kommentare können einseitig, polemisch und bissig sein, sie erheben jedoch nicht den Anspruch auf Objektivität.

Entgeltliche Einschaltung

 

leadersnet.TV