Hallmann Holding und SÜBA kehren fossilen Brennstoffen den Rücken

Klemens Hallmann: "Nachhaltigkeit und modernste Technologien sollen nicht dem Luxussegment vorbehalten sein."

Die Hallmann Holding International Investment GmbH will mit ihrer 100-prozentigen Tochtergesellschaft SÜBA AG die Richtung im leistbaren Wohnbau vorgeben und setzt ab sofort auf Nachhaltigkeit sowie modernste Technologien: Bei aktuellen und zukünftigen Projekten wolle man auf den Einsatz von fossilen Energieträgern verzichten – dies gaben die Unternehmen soeben bekannt. Auch auf High Tech lege man viel Wert, Virtual Reality sei bereits bei allen SÜBA-Projekten Standard.

Klemens Hallmann, Gründer und Eigentümer der Hallmann Holding International Investment GmbH sowie Aufsichtsrat der SÜBA AG führt aus: "Nachhaltigkeit und moderne Technologien sollen nicht dem Luxussegment vorbehalten sein. Darum bietet die SÜBA auch im leistbaren Wohnbereich echte Nachhaltigkeit und digitale Technik auf höchstem Niveau. Das ist ein großes Asset für unsere Kunden und wird in Zukunft der entscheidende Erfolgsfaktor sein."

SÜBA will nur noch "Vorzeigeprojekte" realisieren

Heinz Fletzberger, Vorstand der SÜBA AG: "Die letzten drei SÜBA-Projekte in Wien waren Vorzeigeprojekte in Sachen Nachhaltigkeit und Innovation. Künftig wollen wir nur noch solche Projekte realisieren. Wir geben hier klar die Richtung vor: Weg von fossilen Brennstoffen, hin zu erneuerbaren Energieträgern und innovativen Technologien wie Virtual und Augmented Realtiy."

Die höchsten Technologie- und Nachhaltigkeitskriterien will die SÜBA AG auch für all ihre laufenden 33 Projekte anwenden. Das umfasst ein Projektvolumen von 1,4 Milliarde Euro und einer Nettonutzfläche von rund 400.000 Quadratmetern.

Energie und Kosten sparen

Durch den Einsatz innovativer Technologien werden Wohnhausanlagen der SÜBA künftig mit geringstem Energieeinsatz geheizt und gekühlt. Diese ressourcensparenden Maßnahmen verringern nicht nur den allgemeinen Energiebedarf und tragen somit zum Klimaschutz bei, sondern spiegeln sich auch direkt in den vergleichsweise niedrigen Betriebskosten der Nutzerinnen und Nutzer wider.

Großen Erfolg weist das Unternehmen mit alternativen Energiesystemen auf – wie beispielsweise der sogenannten Betonkernaktivierung, die aktuell beim Wohnbauprojekt „EsslingLiving" in der Rosthorngasse im 22. Wiener Gemeindebezirk umgesetzt wird. Dabei werden über das Grundwasser, Erdwärmesonden und Wärmepumpensysteme die Gebäudedecken als Wärme- und Kältespeicher eingesetzt.

Virtual und Augmented Reality bei allen Projekten

Die SÜBA AG stellt sich Kunden außerdem als der erste Bauträger im leistbaren Wohnbau, der seinen Kunden bei allen Projekten virtuelle 360-Grad-Touren ermöglicht, vor. Mit der VR-Brille hat der Kunde die Möglichkeit, direkt in die Immobilie einzutauchen und kann dadurch die räumlichen Ausmaße, Ausstattungen, Möblierungen aber auch Außenbereiche wie Balkon und Grünanlagen wesentlich besser einschätzen und erfassen. Zudem werden alle neuen Projekte auch über die SÜBA-AR-App per Augmented Reality visualisiert.

"Diese technischen Fortschritte, sei es bei nachhaltigen Energiesystemen oder Virtual Reality, dürfen nicht nur bei Luxusimmobilien zum Einsatz kommen. Wir integrieren diese Innovationen auch in den leistbaren Wohnbau – im Sinne der Umwelt und zur Freude unserer Kunden", so Klemens Hallmann. (red)

www.hallmannholding.com

www.sueba.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.