Tierfleisch verschwindet zunehmend aus den Regalen

Neue Studie: im Jahr 2040 werden bis zu 60 Prozent der Fleischprodukte nicht mehr von Tieren stammen.

Nichts weniger als das "Ende der Fleischproduktion wie wir sie kennen", prophezeit Carsten Gerhardt, Partner und Landwirtschaftsexperte der internationalen Unternehmensberatung A.T. Kearney, in einer neuen Studie zum Thema Kunstfleisch.

"Kultiviertes Fleisch"

"Bereits 2040 werden nur 40 Prozent der konsumierten Fleischprodukte von Tieren stammen. Dies bedeute auch ein Schrumpfen der Massentierhaltung mit all ihren Problemen", so Gerhardt in einer neuen Studie mit dem Titel "How will Cultured Meat and Meat Alternatives disrupt the Agricultural and Food Industry?". Darin gehen die Autoren zwar von einem weiterhin wachsenden globalen Fleischmarkt aus, allerdings verdrängen neue Fleischalternativen und kultiviertes Fleisch zunehmend gewöhnliches Fleisch.

"Vegane Fleischalternativen und kultiviertes Fleisch bestechen hier in vielerlei Hinsicht mit positiven Eigenschaften und könnten zudem einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz beitragen. So ist die Konvertierungsrate von Pflanzenkalorien in Fleischkalorien rund viermal besser als die bei traditionellem Fleisch, da ihre Herstellung deutlich zielgerichteter auf das Endprodukt Fleisch ausgelegt und mit weniger Energieverlust verbunden ist", schreibt A.T. Kearney in einer Presseaussendung.

© A.T. Kearney

Die Produktion von einem Kilogramm Fleisch benötige rund sieben Kilogramm Getreide. Kultiviertes Fleisch könnte somit die Flächen- und Düngeproblematik deutlich reduzieren und den Einsatz von Antibiotika und anderer Stoffe zur Aufzucht und zum Schutz von Tieren obsolet machen.

"Überlebenswichtig, um die Weltbevölkerung zu ernähren"

Schätzungen gehen derzeit von einem Viehbestand von etwa 1,4 Milliarden Rindern, einer Milliarde Schweinen, 20 Milliarden Stück Geflügel und 1,9 Milliarden Schafen, Lämmern und Ziegen aus. Die Feldfruchtproduktion, die direkt für den menschlichen Verzehr bestimmt ist, macht dabei aber nur 37 Prozent aus.

Anders ausgedrückt: Wir verfüttern die meisten Ernteerträge an Tiere, um Fleisch zu produzieren, das letztendlich vom Menschen konsumiert wird. Wild, Fisch und Meeresfrüchte sind darin nicht eingerechnet. "Da Prognosen von einem Anstieg der Weltbevölkerung von heute 7,6 Milliarden Menschen auf rund zehn Milliarden im Jahr 2050 ausgehen, wird kein Weg an künstlichem Fleisch und Fleischalternativen vorbeiführen", prophezeit man bei A.T. Kearney

Fleischmarkt wächst auf 1.800 Milliarden Dollar

Gerhardt sieht aber auch große wirtschaftliche Chancen und eine radikale Veränderung der Ernährungsindustrie durch die völlig neuen Geschäftsmodelle und Lieferketten. Seiner Meinung nach sind der aktuelle Markteintritt von "Beyond Meat" und der damit verbundene mediale Hype nur der Anfang.

Der globale Fleischmarkt von jährlich rund 1.000 Milliarden US Dollar wird bis 2040 auf rund 1.800 Milliarden anwachsen. Da verwundert es nicht, dass viele Investoren massiv in neue Ansätze investieren. Bis 2018 flossen rund 950 Millionen US Dollar in Start-ups. Davon allein 50 Millionen US Dollar in die noch vergleichsweise junge Idee, Fleisch durch Zellvermehrung und -strukturierung herzustellen, ohne ein Tier zu töten.

Preis und Geschmack ab 2030 "ebenbürtig"

Seit der ersten, geschmacklich äußerst durchwachsenen, Verkostung eines gezüchteten Burger im Jahr 2013 habe sich viel getan. Laut Angaben des niederländischen Lebensmitteltechnologieunternehmens Mosa Meat sei es inzwischen gelungen, Fleisch in großen Bioreaktoren mit 10 000 Litern Fassungsvermögen zu züchten. Trotzdem liegt der Preis für ein Kilo Zuchtfleisch noch bei mehreren Tausend Dollar.

Doch der könnte in den nächsten Jahren deutlich sinken, wenn Verfahren für die Massenproduktion ausgereift sind. "Bei einem Preis von 40 Dollar pro Kilo Kunststeak könnte Laborfleisch massentauglich werden", meint der Experte von A.T. Kearney. Diese Schwelle könnte bereits 2030 erreicht sein. (as)

www.atkearney.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.