US-Top-Stars investieren Millionen in veganes Fleisch

Katy Perry, Jay-Z, Serena Williams und Co. unterstützen Start-up "Impossible Foods".

Das kalifornische Start-up Impossible Foods, das auf pflanzliche Alternativen zu Fleisch spezialisiert ist, hat zuletzt 300 Millionen US-Dollar (267 Mio. Euro) an Investitionsgeldern eingesammelt.

Ein Gutteil stammt von US-Stars wie Musikproduzent Jay-Z, Sängerin Katy Perry und Tennislegende Serena Williams. Auch Schauspieler Jaden Smith und Moderator Trevor Noah sind unter den Investoren, wie CNN heute berichtet. Insgesamt hat Impossible Foods mit der letzten Runde schon 750 Mio. Dollar gesammelt.

Rennen um wachsenden Markt

„Das Investment durch Prominente könnte als weiteres Indiz dafür gesehen werden, dass realistische Fleischalternativen unglaublich im Trend liegen", schreibt CNN. Ein Coup ist der Firma kürzlich auch damit gelungen, eine Kooperation mit dem Fast-Food-Riesen Burger King einzugehen. Die Kette bietet nun in den USA eine fleischlose Variante ihres Klassikers, des „Whopper", an. Bald soll der pflanzliche Burger auch in Europa angeboten werden.

Bill Gates und Leonardo DiCaprio investieren in Konkurrenz

Impossible Foods ist nicht das einzige Unternehmen der fleischlosen Sparte, das derzeit auf Erfolgskurs ist. Anfang des Monats legte Beyond Meat, ebenfalls US-Hersteller von Fleischersatz, ein äußerst gutes Debüt an der New Yorker Börse hin. Vom ursprünglichen Ausgabepreis von 25 Dollar sprang die Aktie innerhalb eines Tages auf 71 Dollar. Beyond Meat wächst stark, ist aber nicht profitabel. Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen einen Verlust von 30 Millionen Dollar. Dennoch hat es ebenfalls prominente Unterstützung, etwa von Microsoft-Gründer Bill Gates und Schauspieler Leonardo DiCaprio.

Beide Unternehmen streben danach, die Fleischalternativen hinsichtlich Geschmack, Aussehen, Geruch und Konsistenz nahe an das Original zu bringen. Eingesetzt werden etwa Erbsen, Bohnen und Soja.

www.impossiblefoods.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.