Urbaner Wohnraum wird zu vielfältigem Lebensraum

Wohnquartier Glanbogen: Bauabschnitt 2 abgeschlossen und nahezu vollständig vermietet.

Anfang April 2019 ist der nächste Bauabschnitt des Wohnquartiers Glanbogen in Salzburg abgeschlossen, weitere drei Neubauten mit insgesamt 60 Mietwohnungen sowie in Summe zwölf neue Dachgeschoß-Wohnungen in zwei Bestandsbauten sind damit fertiggestellt.

"Wir sind vor Plan fertig geworden und auch die Vermietung läuft sehr erfolgreich", berichtet Glanbogen-Miteigentümer Gerold Breinbauer bei einem Mediengespräch in Salzburg. Die Neubauwohnungen seien bereits alle vergeben, in den Dachgeschoßen allerdings noch einige Wohnungen verfügbar. Der Bezug ist hier ab Anfang Mai möglich. "Das Konzept, hochwertigen urbanen Wohnraum mit viel Grün zu gestalten, hat sich bewährt", freut sich Breinbauer.

Vielfältiges und lebendiges Angebot

Zudem wurden in der Bauphase 2 die Wohnungen etwas kleiner gebaut und entsprechen mit Flächen zwischen 42 und 72 Quadratmeter genau den Anforderungen des Wohnungsmarktes in der Stadt Salzburg. "Wir haben gemerkt, dass diese Größen gesucht werden und wollen das auch in der nächsten Bauphase im Herbst so umsetzen." Bis Ende des Jahres sollen weitere 18 Dachgeschoßwohnungen in sieben Bestandbauten fertiggestellt und damit die Bauphasen 3 und 4 beendet sein. So könne man, wie geplant, 2020 das Projekt Glanbogen abschließen, sagte Breinbauer.

Die Mieter und Mieterinnen wüssten das vielfältige und lebendige Angebot im Glanbogen zu schätzen. Von Yoga-Kursen im Bewegungsraum über Urban Gardening bis zum Kunstatelier habe man in den vergangenen 14 Monaten viele Zusatzangebote geschaffen. "Unser Anspruch war ein lebendiges Wohnquartier zu entwickeln, das echte Lebensqualität bietet", so Breinbauer. Deshalb habe man auch gerne die Anregung von Künstlerin und Mieterin Barbara Oßberger aufgegriffen, mit einem österreichweiten Wettbewerb Kunst in den Glanbogen zu holen.

Aus rund 20 Einreicher und Einreicherinnen habe man Ende vergangenen Jahres in einem Juryprozess drei Preisträger gekürt, deren Kunstinterventionen nun die Stiegenhäuser zu den Penthouse-Wohnungen im Haus 10a–d zu einer Alltagsgalerie umfunktionieren.

Zeitgenössische Kunst im Glanbogen

Teil der fachkundig besetzten Jury – zu der unter anderen MdM-Kuratorin Tina Teufel oder Galerieinhaberin Veronika Hitzl zählten – war Peter Czapek. Der CEO der Bank Austria Real Invest ist seit Oktober 2018 Miteigentümer des Glanbogen und unterstützt die vielfältigen Angebote für die Bewohner und Bewohnerinnen. Aus rund 20 Einreichungen habe man sich für Christian Ecker, Judith P. Fischer und Franz Riedl als gleichwertige Preisträger entschieden.

Czapek: "Alle drei Kunstwerke nehmen das Gemeinsame dieser Wohnanlage in unterschiedlicher Art und Weise auf und setzen es auch gestalterisch ganz unterschiedlich um. Deshalb haben wir entschieden, drei 1. Plätze zu vergeben, die mit jeweils 1.000 Euro prämiert sind." Barbara Oßberger gestaltete mit ihren Kunstwerken "Die Quelle" und "Energie" das vierte Stiegenhaus, welches Auslöser und Grundidee für die Integration von Kunst im Wohnbau war.

Lebensraum für Schmetterlinge, Bienen & Co

Ein ganz neues Projekt, das im Glanbogen umgesetzt wird, ist die ökologisch nachhaltige Gestaltung der umfangreichen Grünflächen. Vertriebsleiter Gerhard Strasser: "Wir haben uns Anfang des Jahres entschieden, im Glanbogen die Artenvielfalt zu fördern und aktiv Maßnahmen dafür zu setzen, dass der für Insekten, Amphibien oder Singvögel so wichtige Lebensraum erhalten bleibt." Für den Beginn wird der Grünbereich mit rund 1.000 Quadratmetern hinter den Häusern 24-26, im gerade fertiggestellten Bauabschnitt, mit heimischen Hölzern bepflanzt und quasi der Natur zur Verfügung gestellt.

Mit den Urban Gardening-Beeten inklusive Insektenhotel wurde vergangenes Jahr in Kooperation mit dem Verein Erdling bereits ein erster Schritt gesetzt, nun wird das Thema Biodiversität großflächig umgesetzt. Geplant ist die Aussaat und Ansiedlung heimischer Pflanzen, das Anlegen einer Futterwiese für Bienen, die naturnahe Gestaltung der Hecken mit Wildhölzern sowie das Aufstellen von Bienenstöcken. Zudem wird das "Biodiversity-Projekt" von Dr. Angela Hof, Assoz.-Prof. an der Universität Salzburg und Masterstudierenden im Schwerpunkt "Stadtökologie und Management von Ökosystemen" wissenschaftlich begleitet.

Bilder vom Pressegespräch finden Sie hier.

www.glanbogen.at

_________________________________

Advertorial

Über das Projekt Glanbogen

Urbanes Wohnen im Grünen bieten die modernen Neubau- und Dachgeschoßwohnungen im Glanbogen. Das Wohnbauprojekt der General-Keyes-Straße Liegenschaftsverwaltungs GmbH umfasst die Generalsanierung und den Neubau von insgesamt rund 500 Mietwohnungen.

Modernste Standards und höchste Qualität in der Ausstattung sowie mehr als 40.000 Quadratmeter Grünfläche tragen zur hohen Lebensqualität dieser Wohnanlage in der Stadt Salzburg bei.

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.