Zwei Tage Zukunftsmusik: Moving Forward Conference

Kryptökonomie, KI und die Entwicklung der Medienlandschaft standen im Fokus der zweiten Ausgabe des Zukunftsevents.

Zur zweitägigen, internationalen Fachkonferenz ausgerichtet von JMC und der Aussenwirtschaft Austria versammelten sich am 22. und 23. November 2018 einmal mehr Zukunftsexperten zum Diskurs über die Trends von Morgen. Das "interdisziplinäre Crossover ays Wirtschaft, Politik, Innovation und Start-up-Szene" bot Keynotes zu Themen wie Blockchain, Künstliche Intelligenz, E-Mobility oder Nachhaltigkeit, gehalten von insgesamt 37 Speakern mit anschließenden Podiumsdiskussionen und Masterclasses zu EU-DSGVO, Social Media und Blockchain.

Schramböck hielt Ansprache

Neben der Begrüßung durch JMC-CEO Josef Mantl, Fachgruppe Ubit-Obmann Martin Puaschitz und Außenwirtschaft Austria Leiter Michael Otter wurde die zweite Auflage der Wiener Moving Forward Conference von Digitalministerin Margarete Schramböck eröffnet, die in Ihrer Ansprache besonders auf die generationsbezeichnende digitale Transformation zu sprechen kam. 

"99, 8 Prozent der österreichischen Unternehmen sind KMUs. Unser Ziel muss sein, diese bei der digitalen Transformation mitzunehmen und aus dem Zusammenspiel aus KMUs, Leitbetrieben und Start-ups ein wertschöpfungsintensives Ökosystem zu generieren. Wir forcieren die Vermittlung digitaler Kompetenzen, um dem Fachkräftemangel vorzubeugen. Diese Maßnahmen sind notwendig, und ie Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes nachhaltig zu festigen", hob Schramböck hervor. "Die Politik arbeitet maßgeblich daran, das passende Umfeld zu schaffen, indem das Steuersystem angepasst, Lohnnebenkosten gesenkt und von allem mittels Deregulierung unnötige Regeln abgeschafft werden", ergänzte die Ministerin.

Impressionen und Fotos zur Veranstaltung finden Sie in unserer Galerie. (rb)

www.moving-forward.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.