Ex-Tesla-Mitarbeiter bauen eigene Gigafactory in Europa

1,6 Milliarden Dollar Finanzierung für Europas erste große Fabrik zur Produktion von Lithium-Ionen-Batterien für Elektroautos – Beteiligung und Betreuung durch Unicredit Bank Austria.

Das 2017 von zwei ehemaligen Tesla-Mitarbeitern gegründete schwedische Unternehmen Northvolt nimmt einen Kredit von 1,6 Milliarden US-Dollar für den Bau einer Gigafactory für Lithium-Ionen-Batterien, vor allem für Elektroautos, auf. Der Kredit wurde von einem Konsortium aus Geschäftsbanken, darunter UniCredit, Pensionsfonds und öffentlichen Finanzinstituten, bereitgestellt. UniCredit ist als "Mandated Lead Arranger" maßgeblich an der Strukturierung des Kredits beteiligt, Northvolt wird im Bereich Corporate & Investment Banking von der UniCredit Bank Austria betreut.

Ziel: Erzeugung der umweltfreundlichsten Batterie der Welt

Northvolt wird über drei Milliarden US-Dollar an Eigen- und Fremdkapital in die Entwicklung von zwei Gigafactories für die Produktion von Lithium-Ionen Batterie investieren: Northvolt Ett in Skellefteå, Schweden, und Northvolt Zwei in Salzgitter, Deutschland. Das Unternehmen wird auch weiter in die Technologie der Batteriezellen, die Prozessentwicklung und Recycling in der kürzlich errichteten Produktionsstätte Northvolt Labs in Västerås, Schweden, investieren. Ziel ist es durch 50 Prozent Recycling die umweltfreundlichste Lithium-Ionen-Batterie der Welt mit einem minimalen CO2-Fußabdruck zu erzeugen.

"Wir haben jetzt beim Neustart nach der Corona-Krise die einmalige Chance, die Wirtschaft mit vereinten Kräften zu einem nachhaltigen, klimaschonenden System umzubauen", sagt Günter Schubert, Vorstand für Corporate & Investment Banking der UniCredit Bank Austria. "Banken tragen dabei eine besondere Verantwortung: Mit unseren Geschäftsentscheidungen können wir eine Hebelwirkung erzeugen, die weitaus größer ist als in jeder anderen Branche. Und mit unserer Beteiligung an der Finanzierung dieser Projekte zur umweltfreundlichen Herstellung von Batterien gehen wir genau in die richtige Richtung."

Produktionsstart 2021 geplant

Northvolt Ett, mit einer möglichen Jahresproduktion von 40 GWh, befindet sich im Bau und soll 2021 die Produktion aufnehmen. Parallel dazu läuft das Genehmigungsverfahren für Northvolt Zwei, das als Joint Venture zusammen mit dem Volkswagen-Konzern gegründet wird und 2024 mit einer möglichen Jahresproduktion von mehr als 20 GWh in Betrieb gehen soll. Northvolt plant 50 Prozent seines Rohstoffbedarfs aus recycelten Batterien zu decken. Das Recyclingziel soll durch die Errichtung einer groß angelegten Recyclinganlage bei Northvolt Ett erreicht werden.

Das Finanzierungspaket wird von einer Gruppe von Geschäftsbanken und Pensionsfonds bereitgestellt: APG, BNP Paribas, Danske Bank, Danica Pension, IMI – Intesa Sanpaolo, ING, KfW IPEX-Bank, PFA Pension, SEB, Siemens Bank, SMBC, Société Générale, Swedbank and UniCredit, sowie der Europäischen Investitionsbank, der Nordic Investment Bank und der Export-Import Bank of Korea (KEXIM). Der Kredit ist mit Garantien von Euler Hermes (Transaktion vorbehaltlich der endgültigen Genehmigung), Nippon Export and Investment Insurance (NEXI) und BPI France strukturiert. (red)

www.northvolt.com

www.unicreditgroup.eu

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.