Die Coronakrise macht auch Mateschitz und Benko ein bisschen ärmer

Der Red-Bull-Gründer rutscht deshalb im "Forbes"-Ranking der Superreichen ein paar Plätze ab.

Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes hat wieder sein Ranking der reichsten Menschen der Welt veröffentlicht. An der Spitze der Liste konnte sich, wie auch schon in den vergangenen beiden Jahren, Jeff Bezos behaupten. Dem Amazon-Chef wird ein Vermögen von rund 113 Milliarden US-Dollar (103,5 Milliarden Euro) zugeschrieben.

Auch auf Platz 2 ist mit Microsoft-Grüner Bill Gates (98 Milliarden Dollar/89,7 Milliarden Euro) ein alter Bekannter zu finden. Abgerundet wird das Stockerl von LMVH-Boss Bernard Arnault mit einem geschätzten Vermögen von 76 Milliarden Dollar (69,6 Milliarden Euro). Die reichste Frau in der Liste ist Walmart-Erbin Alice Walton auf Platz neun mit einem Vermögen von 54,4 Milliarden Dollar (49,81 Milliarden Euro).

Auch wenn die Superreichen finanziell nicht zu bemitleiden sind, ist auch ihr Vermögen unter den Auswirkungen der Coronapandemie geschrumpft. Laut Forbes sind etwas mehr als die Hälfte von ihnen wegen der starken Verluste an den Finanzmärkten weniger vermögend als im vergangenen Jahr. Insgesamt zählt Forbes aktuell 2.095 Milliardäre. Das sind 58 weniger als im Vorjahr und auch ihr Vermögen ist geschrumpft: um 700 Milliarden (640 Milliarden Euro) auf acht Billionen Dollar (7,33 Billionen Euro). 

Zu "ärmeren" Milliardären zählt auch Red Bull-Boss Didi Mateschitz. Während er im vergangenen Jahr mit einem vermuteten Vermögen von 18,9 Milliarden Dollar (17,3 Milliarden Euro) noch auf Platz 53 der reichsten Menschen der Welt lag, so rutschte er heuer – mit 2,4 Milliarden Dollar weniger auf der hohen Kante – auf Platz 57 ab.

Die weiteren Österreicher im Ranking

Neben Mateschitz sind noch zwei weitere Österreicher auf der Forbes-Liste zu finden: Novomatic-Eigentümer Johann Graf und Immobilien-Tycoon René Benko. Das Vermögen von Graf sei gegenüber dem Vorjahr um 1,6 Milliarden Dollar (1,47 Milliarden Euro) auf 6,5 Milliarden Dollar (5,95 Milliarden Euro) zurückgegangen wodurch er von Platz 181 auf Platz 230 abrutschte. Benkos Verluste fielen mit 200 Millionen Dollar (183 Millionen Euro) deutlich geringer aus. Mit einem derzeit geschätzten Vermögen von 4,7 Milliarden Dollar (4,3 Milliarden Euro) konnte er sich sogar von Rang 365 auf Rang 361 verbessern. 

Zu den Verlieren der Coronakrise gehört auch US-Präsident Donald Trump, dessen Vermögen laut Forbes innerhalb eines Monats um eine Milliarde auf 2,1 Milliarden Dollar (1,92 Milliarden Euro) sank. Trump fiel deshalb von Platz 715 auf Platz 1.001 zurück. (red)

www.forbes.com

Die 10 reichsten Menschen

  1. Jeff Bezos – 113 Milliarden US-Dollar (103,5 Milliarden Euro)
  2. Bill Gates – 98 Milliarden Dollar (89,7 Milliarden Euro)
  3. Bernard Arnault – 76 Milliarden Dollar (69,6 Milliarden Euro)
  4. Warren Buffett – 67,5 Milliarden Dollar (61,8 Milliarden Euro)
  5. Larry Ellisson – 59 Milliarden Dollar (54 Milliarden Euro)
  6. Amancio Ortega – 55,1 Milliarden Dollar (50,45 Milliarden Euro)
  7. Mark Zuckerberg – 54,7 Milliarden Dollar (50 Milliarden Euro)
  8. Jim Walton – 54,6 Milliarden Dollar (50 Milliarden Euro)
  9. Alice Walton – 54,4 Milliarden Dollar (49,81 Milliarden Euro)
  10. Rob Walton – 54,1 Milliarden (49,5 Milliarden Euro)

leadersnet.TV