Coca-Cola präsentiert Fünfjahresplan für einen Geschlechterausgleich in der Führungsetage

Coca-Cola HBC Österreich startet strategische Kooperation mit Frauennetzwerk "the female factor".

Coca-Cola setzt auf Frauenpower: denn obwohl sich viel tut in Sachen female empowerment im Big Business, sprechen die Zahlen noch keine gleiche Sprache. Das will man beim Österreich-Ableger des amerikanischen Kultlimonadenherstellers nun ändern. Unter dem Motto "Die Zukunft ist nicht männlich oder weiblich, jung oder alt. Sie ist divers" schätze man bei Coca-Cola HBC Österreich ebendiese Vielfalt und stehe seit jeher für ein wertschätzendes Miteinander und Chancengleichheit. Im Rahmen dieser Bestrebungen fokussiert sich das Unternehmen nun unter anderem auf die Förderung weiblicher Nachwuchs- und Führungskräfte. Eine Kooperation mit dem Frauennetzwerk "the female factor" soll hier 2020 noch stärkere Impulse setzen.

Wo Frauen in Führungspositionen in anderen Unternehmen oder Branchen vergeblich gesucht werden, möchte Coca-Cola HBC in Österreich als Vorzeigebeispiel für Frauenpower in der Führungsetage gelten: aktuell verfügt das Unternehmen national über eine 39-prozentigen Frauenquote bei Senior Leader Positionen national. Im Senior Leadership Team des Getränkeherstellers sind derzeit sogar sechs von neun Mitgliedern weiblich. Ein Erfolg, auf dem man sich aber nicht ausruhen möchte.

Strategische Partnerschaft zur Förderung von Vielfalt im Management

"Bis 2025 wollen wir 50 Prozent unserer Senior Leader Positionen mit Frauen besetzt haben", gibt Bettina Augeneder, Human Resources Director bei Coca-Cola HBC Österreich, das ehrgeizige Ziel für die nächsten Jahre vor. "Neben internen Maßnahmen für die Förderung der Vielfalt im Unternehmen – erst 2019 wurde ein Diversity Council ins Leben gerufen – setzen wir auf starke Partnerschaften." "Was 'the female factor' und Coca-Cola HBC Österreich verbindet, ist das Bewusstsein, dass weibliche Führungsqualitäten für den Unternehmenserfolg genauso schlaggebend sind, wie männliche", verdeutlicht Mahdis Gharaei, Co-Founder von the female factor.

Im Zuge der Kooperation arbeitet man bereits intensiv am ersten gemeinsamen Event, das sich nicht nur mit "Female Empowerment", sondern auch mit der Relevanz von Coaching und Mentoring für den Karriereweg auseinandersetzen wird. Über das Ziel der Partnerschaft sind sich die beiden Frauen einig: „Gemeinsam möchten wir weiblichen Führungskräften, aber auch jenen, die es noch werden wollen, dabei helfen, ihr Potenzial zu erkennen und voll auszuschöpfen."

Diversität als Erfolgsfaktor

Die Förderung weiblicher Nachwuchs- und Führungskräfte ist jedoch nur ein Teil jener Maßnahmen die Coca-Cola HBC Österreich für mehr Vielfalt im Unternehmen setzt. "Come As You Are", so heißt das interne Diversitäts-Mitarbeiternetzwerk, das seit Anfang des Jahres mit wichtigen Informationen rund um das Thema versorgt. Dahinter steht der strategische Ansatz, die Themen Diversität & Inklusion innerhalb des Unternehmens noch tiefer zu verankern. Aber auch nach außen setzt sich Coca-Cola in Österreich verstärkt für mehr Vielfalt in der Gesellschaft ein und plädiert für einen offenen Umgang mit allen Menschen: So unterstützte das Unternehmen 2019 mit seiner "Love is Love"-Kampagne die Euro-Pride-Bewegung. Darüber hinaus bestehen enge Partnerschaften mit den Special Olympics und auch im Zuge des Coca-Cola Inclusion Run setzt das Unternehmen ein starkes Zeichen für Inklusion. (red)

www.at.coca-colahellenic.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.