"Wir sind Marktführer bei Fanreisen zu den besten europäischen Vereinen"

RES Touristik-Chef Christian Pramberger erzählt im LEADERSNET-Interview, warum Fußballreisen zu einem beliebten Incentive geworden sind.

LEADERSNET: Wie ist die Idee bei RES Touristik die grundsätzliche Idee entstanden, Fußballreisen anzubieten?

Pramberger: Ich bin selbst Fußballfan. Es war immer problematisch, Tickets zu vernünftigen Preisen zu kaufen und die Reise drumherum zu organisieren. Daraus ist die Geschäftsidee entstanden ein Rundum-Sorglos-Paket anzubieten: Tickets zu vernünftigen Preisen, gute Hotels und natürlich vieles drumherum. Auch Spielverschiebungen sind bei meinen Kunden versichert. Mittlerweile sind wir Marktführer bei Fanreisen zu den besten europäischen Vereinen.

LEADERSNET: Wie sind Sie auf die Idee gekommen Fußballreisen als Incentive anzubieten?

Pramberger: Wir hatten von diversen Firmen Anfragen Fußballreisen geführt anzubieten – sei es für ein großes Unternehmen, welches Kunden einladen möchte oder sei es auch für ein kleineres Installateursunternehmen, das seine Mitarbeiter belohnen möchte.

LEADERSNET: Welche Leistungen beinhaltet eine Fußballreise als Incentive?

Pramberger: Hier kommt es natürlich auf die Wünsche aber auch das Budget an. Letztlich kann die gesamte Reise organisiert aber auch vor Ort betreut werden – vom Flug über Hotel und Transfers bis zu Motivationsaktivitäten, gemeinsame Abendessen, eine spezielle Betreuung im Stadion und vieles mehr.

LEADERSNET: Welche Ligen und welche Vereine sind bei Ihren Kunden derzeit die beliebtesten?

Pramberger: Die beliebtesten Reisen gehen derzeit zu den Vereinen Liverpool, FC Barcelona, Real Madrid, Bayern München, Ajax Amsterdam und AS Roma.

LEADERSNET: Bieten Sie auch nur Tickets für die Spiele an oder sind diese immer in einem erweiterten Paket inkludiert?

Pramberger: Wir bieten Pakete mit zumindest der Übernachtung an.

LEADERSNET: Gerade bei den europäischen Topklubs ist es so, dass die Kartenkontingente extrem begrenzt sind. Wie kommen Sie eigentlich zu den Tickets?

Pramberger: Wir arbeiten mit vielen Vereinen oder deren Agenturen zusammen und haben fixe Kontingente aber auch flexible Möglichkeiten danach – egal ob normale Tickets oder VIP Tickets. 

LEADERSNET: Was ist die Mindest- und was die Maximalanzahl an Reisenden für ein Fußballincentive?

Pramberger: Diese gibt es nicht, wir richten uns nach unseren Kunden

LEADERSNET: Was sind die außergewöhnlichsten Sonderwünsche mit denen Kunden bisher an Sie herangetreten sind?

Pramberger: Die außergewöhnlichen Sonderwünsche betreffen meistens Meet&Greets mit Superstars wie Ronaldo. Hier arbeiten wir gerade an einem Konzept um hier Überraschungen zu liefern.

LEADERSNET: Wieviele Fußball-Incentives organisieren Sie pro Jahr?

Pramberger: Es sind mittlerweile schon eine ganze Menge, wir haben aus diesem Grund im letzten Jahr neben unserem Fanreisenbereich eine eigene Abteilung Incentive Reisen gegründet

LEADERSNET: Welche Art und welche Größe von Unternehmen gehören hauptsächlich zu Ihren Kunden?

Pramberger: Das ist ganz unterschiedlich. Der Schwerpunkt liegt sicherlich auf große Unternehmen, die hauptsächlich für ihre Kunden so eine Reise buchen wollen. Es sind aber auch viele kleinere Unternehmen mit Gruppen ab zehn Personen dabei.

LEADERSNET: Bei Ligaspielen ist es so, dass der genaue Termin für ein Match oft erst wenige Wochen vorher angesetzt wird. Was bedeutet das für die Planung der Reisen?

Pramberger: Dies wird in die Planung entsprechend berücksichtigt. Meistens sind daher die Incentive Reisen mit 2 Nächten geplant, so haben wir alle möglichen Termine abgedeckt

LEADERSNET: Wie oft nutzen Sie selbst die Gelegenheit, um zu Matches in den europäischen Topligen zu reisen?

Pramberger: Ich bin selbst regelmäßig in diversen Stadien. Gerade erst habe ich das Champions League Finale in Madrid besucht.

www.fussballreisen.com

Über Christian Pramberger

RES Touristik-Geschäftsführer Christian Pramberger ist selbst glühender Fußballfan und war jahrelang bei Österreichs führendem Touristikkonzern Verkehrsbüro-Ruefa Reisen beschäftigt und leitete dort zuletzt die Sportreisenabteilung und war unter anderem auch für die Betreuung des ÖFB-Nationalteams verantwortlich.

Im Jahr 2009 gründete er schließlich RES Touristik (Reisen Events Sport Touristik) und hat die Firma inzwischen als führenden Anbieter von Fanreisen und Fußballreisen etabliert. Anfang 2018 erfolgte der Einstieg von Manfred Litschka in das Unternehmen – der 50 Prozent der Anteile übernommen hat – um die Marke neu aufzustellen und für die Zukunft auszurichten.

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.