So long, Cowboy: Daimler-Chef fährt mit BMW in den Ruhestand

Dieter Zetsches Abschiedsfahrt wurde von der Konkurrenz als augenzwinkernder Fake-Spot inszeniert.


Zwei Automobilgiganten beweisen gerade Sportsmanship: anlässlich des Abschieds des langjährigen deutschen Daimler-Chefs Dieter Zetsche gab die Konkurrenz von BMW dem scheidenden Boss via Twitter ein wertschätzend-humorvolles Video zum Abschied mit: in einem auf dem am Mittwoch auf dem offiziellen Account auf der sozialen Plattform geteilten Werbespot sieht man – so scheint es – Zetsches Abschied an seinem letzten Arbeitstag. Zum Ende kommt dann der überrasschende Plot-Twist.

"Endlich frei"

Der Clip beginnt unauffällig: ein als Zetsche verkleideter Schauspieler – wie gewohnt in Jeans, Sakko und Turnschuhen – verabschiedet sich an seinem "Last Day" von der Daimler-Belegschaft, um sich ein letztes Mal in seinem Mercedes-Dienstwagen nach Hause chauffieren zu lassen. Und das nur, um beim Nach-Hause-Kommen anstatt in dem in der Garage selbstverständlich wartenden, edel-gediegenen Mercedes in einen schnittigen BMW-Elektrosportwagen umzusteigen und mit diesem davonzubrausen. Dazu wird der Schriftzug "Endlich frei" eingeblendet.

Zusätzlich richten die Münchner wertschätzende Zeilen an den Mann, der Daimler entscheidend geprägt hat: "Danke, Dieter Zetsche, für so viele Jahre inspirierenden Wettbewerbs." 

Die Daimler-Presseabteilung bedankte sich auf Twitter bei der Konkurrenz und erwiderte: „Wir glauben, unser Chef würde für seinen Ruhestand eher auf echte Pferdestärken setzen." (Zetsche nahm in seiner Studienzeit als Dressurreiter an Turnieren teil, Anm.d.Red.)

Mit dem Abschied Zetsches endete eine Ära bei Daimler: der langjährige Vorstandsvorsitzende übergab seinen Chefposten bei Daimler am Mittwoch mit dem Ende der Hauptversammlung des Konzerns nach mehr als 13 Jahren an seinen Nachfolger Ola Källenius. (rb)

www.daimler.com

www.bmw.at

 

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.