Verkehrsbüro Group mit deutlich gesteigertem Ergebnis 2018

Neues Hotelprojekt "Vienna Twentytwo" mit den Partnern Signa und Are Development für 2022 geplant

"101 Jahre und kein bisschen leise" – so lässt sich die Erfolgsbilanz der Verkehrsbüro Group aus dem Jahr 2018 zusammenfassen. "Als Touristiker und Hotelier stimmen uns die Ergebnisse aus 2018 absolut zufrieden. Als Nummer 1 im heimischen Tourismus sehen wir aber auch den Auftrag, gerade wenn es jetzt in allen Bereichen so gut läuft, deutlich zu investieren", so Martin Winkler, Sprecher des Vorstands, bei der Präsentation der Zahlen für 2018. "Das bedeutet in der Touristik die Verschmelzung von Online und Offline zu forcieren und in der Hotellerie den Fokus auf neue Projekte und Investitionen in bestehende Häuser zu legen."

Erfolgreicher Wachstumskurs

Der seit knapp zwei Jahren eingeschlagene Wachstumskurs lässt sich an den Zahlen der Gruppe ablesen: Aufgrund der erstmaligen Bilanzierung von IFRS 15 konnte bei einem Konzernumsatz von 615,1 Millionen Euro (+19 Prozent gegenüber dem Vorjahr) das Ergebnis vor Steuern (EBT) auf 22,6 Millionen Euro (+11,9 Prozent) und der Jahresüberschuss auf 18 Millionen Euro (+18,4 Prozent) gesteigert werden. Die Bilanzsumme belief sich 2018 auf 295,6 Millionen Euro (+5,2 Prozent), das Eigenkapital sowie die Eigenkapitalrentabilität entwickelten sich ebenso positiv mit 95,4 Millionen Euro (+9,1 Prozent) bzw. 23,7 Prozent (2017: 23,1 Prozent).

"2018 war für unseren Konzern in vielerlei Hinsicht ein besonderes Jahr. Auf einer wirtschaftlich soliden Basis haben wir unsere Zukunftsstrategie '2b ahead' aufgesetzt und mit unseren 3.000 Kolleginnen und Kollegen in allen Konzernbereichen aktiv zukunftsweisende Projekte an den Start gebracht", gibt sich Winkler für den Ausblick sehr positiv.

Leisure Touristik verzeichnet erfolgreichstes Jahr der Geschichte

Die Österreicherinnen und Österreicher zeigten sich 2018 ungebrochen reiselustig. "Mit einem Plus von 8,3 Prozent auf 331,9 Millionen Euro Umsatz war 2018 für unsere Reisebüro-Sparte – allen voran die 107 Ruefa-Reisebüros – das bislang erfolgreichste Geschäftsjahr aller Zeiten. 322.075 Kunden haben im vergangenen Jahr bei uns gebucht, und damit um 4,3 Prozent mehr als im Vorjahr", fasst Winkler zusammen. Im Veranstalter-Segment wurden 2018 insgesamt ein Umsatzplus von 4,9 Prozent auf 260,3 Millionen Euro erwirtschaftet und 828.459 Kunden gezählt.

"In der Business Touristik sehen wir ein wettbewerbsintensives Umfeld", so Winkler. Das Transaktionsvolumen, bei insgesamt sinkenden Ticketpreisen, konnte um 1,7 Prozent gesteigert werden. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2018 blieb mit 179,4 Millionen Euro (-1,7 Prozent) nahezu unverändert, womit die Verkehrsbüro Business Services weiterhin die Nummer 1 am österreichischen Markt sind.

Österreichs Städte bei Leisure- und Business-Gästen gefragt wie nie

Im Geschäftsjahr 2018 konnte die Zahl der Nächtigungen in den 28 Austria Trend Hotels der Verkehrsbüro Group um 3,2 Prozent auf etwa 2,3 Millionen gesteigert werden. Der Umsatz stieg im selben Zeitraum um 8,7 Prozent auf 169,1 Millionen Euro. Auch der RevPAR konnte bei stabil hoher Auslastung um 5,2 Prozent gesteigert werden. Getragen wurde dieses positive Ergebnis von der Beliebtheit Wiens als Kongressstadt, dem anhaltenden Trend zu gehobenen Städtereisen sowie der zusätzlich angefachten Nachfrage durch die EU-Ratspräsidentschaft Österreichs.

2018 war das bisher beste Geschäftsjahr in der Geschichte von Palais Events. 326 Veranstaltungen mit 72.000 Gästen sorgten für einen Umsatz von 4,1 Millionen Euro in den Veranstaltungspalais. 568.000 Gäste im Café Central brachten ein Umsatzplus von 11,3 Prozent auf sieben Millionen Euro.

"Rekordverdächtig ist auch das positive Kundenfeedback: 88,57 Prozent aller Kunden im Veranstaltungsbereich sind 'sehr zufrieden', das Café Central wurde auf TripAdvisor mit einem Durchschnittsrating von 4,5 Sterne bewertet – das freut mich persönlich besonders", so Winkler.

Ausblick: Digitalisierung, Wachstumstreiber Hotellerie und Imageboost

Für 2019 zeigt sich Winkler optimistisch: "Wir nutzen das weiterhin positive Sentiment im Tourismus, um unsere langfristigen, strategischen Vorhaben jetzt konsequent umzusetzen." Die Themen Digitalisierung, Wachstum und Qualitätsoffensive mit klarem Kundenfokus seien die Eckpfeiler der Konzernstrategie "2b ahead", mit der die gesamte Verkehrsbüro Group seit Mitte 2018 gesteuert wird.

In der Touristiksparte liegt ein deutlicher Fokus auf Digitalisierung. "Wir denken und planen absolut digital im Sinne der Customer Centricity – sprich: wo und wie will der Kunde mit uns sprechen, wo und wie will er Support haben, wo können wir noch optimieren", so Winkler. Der immer intensiver werdenden Nutzung diverser Social Media Kanäle zur Inspiration, Recherche und Weiterempfehlung von Reiseerlebnissen werde ebenso Rechnung getragen.

Neues Hotelprojekt für 2022 geplant

Unter Hochdruck wird derzeit auch gemeinsam mit den Joint Venture Partnern Signa und Are Development am Projekt "Vienna Twentytwo" gearbeitet. "Wir werden im Projekt 'Vienna Twentytwo' ab 2022 ein Hotel mit rund 200 Zimmern betreiben – in einem neuen, modernen Look-and-Feel", freut sich Winkler auf einen weiteren Standort in Wien.

Weiters steht eine Hoteleröffnung bereits im Sommer 2019 in Linz auf dem Plan – im sehr erfolgreichen Joint Venture mit Motel One Austria (49 Prozent). Weitere Hoteleröffnungen für Motel One Österreich sind dann für Graz und Innsbruck geplant. (as)

www.verkehrsbuero.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.