McDonald's-Filialen werden zu "US-Botschaften"

US-Bürger können sich in Österreich in Notfällen an Restaurants der Fast Food-Kette wenden.

Die Idee könnte von Donald Trump stammen: Österreichs McDonald's Filialen fungieren ab 15. Mai als Außenstellen für die US-Botschaft. Bürger der Vereinigten Staaten, die während ihres Österreich-Aufenthalts beispielsweise ihren Reisepass verlieren oder anderweitig konsularische Hilfe brauchen, können sich an das nächstgelegene Restaurant des Fast Food-Giganten wenden.

Die Mitarbieter der 194 heimischen McDonald's-Filialen sind dann verpflichtet, für hilfesuchende US-Bürger über eine 24-Stunden-Hotline den Kontakt zur US-Botschaft herzustellen. Diese Einigung zwischen US-Botschafter Trevor D. Traina und McDonald's Österreich-Managing Director Isabelle Kuster hat die US-Botschaft am Freitag auf ihrer Facebook-Seite bekanntgegeben. Kompetenzen des Konsulats – wie etwa einen Notpass ausstellen – wird McDonald's jedoch nicht übernehmen. (as)

www.mcdonalds.at

at.usembassy.gov

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.