Rewe Group: "Volle Konzentration auf Kundenzufriedenheit und Kern-Kompetenzen"

Handelskonzern wächst auch 2018 stabil auf hohem Niveau – erstes Umsatzplus bei Bipa seit 2015.

"Wir haben hinter den Kulissen wie geplant enorm viel in Richtung Zukunftsfitness unseres Unternehmens auf den Weg gebracht bzw. bereits umgesetzt – und sind gleichzeitig wie in den vergangenen Jahren auf einem hohen Niveau stabil weiter gewachsen." Mit diesen Worten fasst Marcel Haraszti, Vorstand der Rewe International AG, das vergangene Geschäftsjahr der Rewe Group in Österreich zusammen.

Umfassende organisatorische, strukturelle und personelle Maßnahmen

Der Handelskonzern kann also auf ein gelungenes Geschäftsjahr 2018 zurückblicken. Der Gesamtbruttoumsatz stieg von 8,53 Milliarden Euro auf 8,66 Milliarden Euro (+1,51 Prozent), der Lebensmittelhandel (LEH) legte um 1,68 Prozent zu, den Marktanteil konnte das Unternehmen mit 34,1 Prozent halten. Das Investitionsvolumen lag bei rund 300 Millionen Euro und es konnten zusätzliche 1.221 Arbeitsplätze neu geschaffen werden. Damit stieg die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Österreich auf insgesamt 44.109 – davon sind rund 1.700 Lehrlinge.

"Wir machen unser Unternehmen jetzt für die Zukunft fit – in einer wirtschaftlich erfolgreichen Situation und als klare Nr. 1 des österreichischen Lebensmittelhandels mit einem Marktanteil von 34,1 Prozent", erläutert Haraszti den strategischen Hintergrund für die umfassenden organisatorischen, strukturellen und auch personellen Maßnahmen, die im abgelaufenen Geschäftsjahr wie geplant umgesetzt wurden.

"Und wir haben unsere Ziele für die nächsten Jahre klar definiert: Wir wollen als Gesamtunternehmen im österreichischen Lebensmittelhandel Wachstumsführer und die Nr. 1 in der Kundenwahrnehmung werden, und unsere Marktanteile damit nicht nur langfristig absichern, sondern noch ausbauen", so Haraszti weiter. Die eingeschlagene Richtung stimme. Erste positive Effekte würden sich bereits zeigen.

Frische, Qualität und Verfügbarkeit im Sortiment

Höchstmögliche Kundenzufriedenheit und die weitere Stärkung der Kern-Kompetenzen Frische, Qualität und Verfügbarkeit im Sortiment hätten 2018 unternehmensübergreifend und in jedem Vertriebsformat bei allen Maßnahmen und Projekten im Mittelpunkt gestanden.

So habe man im abgelaufenen Geschäftsjahr nicht nur die neu strukturierte Einkaufsorganisation in den operativen Geschäftsalltag überführt, sondern mit der Zusammenlegung der Call Center, der Zusammenführung der Online Shops und vor allem der Vorbereitung des Multi-Partner-Programms "Jö Bonus Clubs" entscheidende Schritte zur Verbesserung und Vereinfachung des Angebots im Sinne höchstmöglicher Kundenzufriedenheit gesetzt.

Wesentliche Weichenstellungen bei Bipa, Merkur und Co.

Auch in den einzelnen Vertriebsformaten der Rewe International AG seien 2018 wesentliche Weichenstellung vorgenommen worden. Billa konnte beim Umsatz um 1,21 Prozent zulegen, während gleichzeitig markante Umstrukturierungen mit Fokus auf die Gesamt-Unternehmensziele und die Stärkung der Kern-Kompetenzen vorgenommen wurden. Mit 29 neuen und 56 umgebauten Filialen (gesamt 1.088 Filialen) wurde die Filialoffensive fortgesetzt und mit mittlerweile mehr als 50 "Click & Collect"-Filialen und der Integration des Merkur Onlineshops die Flexibilisierung der on/offline-Einkaufsmöglichkeiten ausgebaut.

Merkur wuchs wie schon im Jahr zuvor um 1,4 Prozent. Neben der Eröffnung von sechs neuen Märkten (gesamt 138), wurden weitere sechs umgebaut und das Sortiment überarbeitet und verbessert. Adeg durfte sich über ein Plus von 3,49 Prozent freuen. Auch Penny kann 2018 auf eine zufriedenstellende Entwicklung zurückblicken: Die gesteckten Expansionsziele wurden mit der Eröffnung von zwei neuen Standorten (gesamt 298) und der Modernisierung von 24 bestehenden Filialen erfolgreich umgesetzt. Das Umsatzwachstum betrug 2,42 Prozent.

Bipa konnte mit einem Plus von 1,15 Prozent erstmals seit 2015 wieder ein positives Umsatzwachstum verzeichnen. "Auch wenn wir noch unter dem Niveau von 2015 sind, ist Bipa auf einem guten Weg. Die eingeleiteten Maßnahmen greifen", so Marcel Haraszti. Der Drogeriefachhändler der Rewe Group hat auch im abgelaufenen Geschäftsjahr sein Modernisierungsprogramm mit neuen Standorten, Generalrenovierungen und Facelifts von Filialen fortgesetzt und das Filialnetz um elf auf 588 Filialen reduziert.

140.000 Bewerbungen, 3.000 offene Stellen

Auch im Bereich Human Resources wurde 2018 im Zuge des Zukunftsfitness-Programm markant umstrukturiert und alles auf die gemeinsamen Ziele, Nr. 1 in Kundenwahrnehmung und Wachstum, ausgerichtet. Strukturen in der Personalabteilung wurden überarbeitet, eine eigene Strategieabteilung gegründet und die Vorarbeiten für ein zentrales Recruiting Center geleistet, das seit Jahresanfang 2019 die Handelsunternehmen betreut.

"Wir bündeln unsere Stärken, um so noch besser auf die individuellen Bedürfnisse des operativen Geschäfts reagieren zu können. Und um in Top-Qualität bei der Personalsuche zu entlasten – zur Verdeutlichung der Größenordnungen: wir hatten 2018 rd. 140.000 eingegangene Bewerbungen und haben derzeit mehr als 3.000 offene Stellen zu besetzen", betont der für Human Resources zuständige REWE International AG-Vorstand  Christoph Matschke. Eine besondere Herausforderung stelle nach wie vor die Suche nach qualifizierten IT-Fachkräften auf Grund des Fachkräftemangels dar. Matschke: "Wir haben heuer schon 43 IT-Fachkräfte aufgenommen und suchen aktuell weitere 38. Allerdings liegt die durchschnittliche Dauer für die Besetzung einer IT-Position bei 100 Tagen." (as)

www.rewe-group.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.