Xing startet seine erste Österreich-Kampagne

Das Karriere-Netzwerk setzt für "Eigentlich geht das heute anders" auf Austropop.

Das Karriere-Netzwerk Xing hat seine erste Imagekampagne in Österreich. Unter dem Claim "Eigentlich geht das heute anders" dreht sich die Kampagne um das Thema New Work und möchte aufzeigen, dass der Traum von flexiblen Arbeitszeiten, Transparenz oder Chefs auf Augenhöhe mit dem passenden Job realisierbar sei.

Humorvolles Plädoyer für ein besseres Arbeitsleben

"Aktuelle Studien zeigen, dass für viele nicht nur das Gehalt (84 Prozent) wichtig ist, sondern auch andere Faktoren wie flexible Arbeitszeiten (56 Prozent) oder die Möglichkeit, im Home Office zu arbeiten (28 Prozent)", so Xing in einer Aussendung.

Die Xing Kampagne hält auf humorvolle Weise ein Plädoyer für ein besseres Arbeitsleben. Dabei setzt die Onlineplattform auf beliebte österreichische Songs und textet diese zu den Inhalten der Kampagne passend um. So heißt es etwa "Letzte Nocht, woa a Nocht im Büro fia mi", "Sag hast du ein Burnout Baby, Burnout Baby" oder "Drah die net um, oh, oh, der Chef geht wieder um, oh, oh".

© Xing

Digital Out of Home-Kampagne in Wien, Linz und Graz

"Eigentlich sollte der Job zum Leben passen, und nicht umgekehrt – das ist die Kernaussage unserer Kampagne. Diese ist ein humorvolles Plädoyer für einer bessere Arbeitswelt: Arbeit ist nicht nur Mittel zum Zweck, sondern darf sinnvoll sein und auch Spaß machen", so Sandra Bascha, Managerin Corporate Communications Austria bei Xing.

Ab 11. Februar werden die Sujets als Out Of Home-Kampagne auf Digital Citylights und Infoscreens in Wien, Linz und Graz gezeigt. Entwickelt wurde die Kampagne in Zusammenarbeit mit der Hamburger Kreativagentur Publicis. Für die strategische Mediaplanung zeichnet sich die Hamburger Agentur Crossmedia verantwortlich. (as)

www.xing.com

 

Sollten Sie das Video nicht abspielen können, klicken Sie bitte hier!

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.