Apple: Neues iOS soll auch alte iPhones schneller machen

| 04.06.2018

WWDC 2018: Großer Fokus auf Augmented Reality bei iPhone- und iPad-Software. "Siri" wird smarter.

IT-Riese Apple hat seine jährliche Entwicklerkonferenz WWDC mit der Keynote von CEO Tim Cook eröffnet. Im Convention Center von San Jose wurden zahlreiche Neuerungen rund um die firmeneigene Software, aber nichts Bannbrechendes vorgestellt.

iPhone-Kamera als Maßband

Die iPhone und iPad-Software iOS wird in der neuen Version 12 ein größeres Augenmerk auf Performance legen. Das iOS 12 soll dadurch auch ältere iPhone-Modelle schneller machen. Dies gelinge unter anderem dadurch, dass die Software die Computerressourcen besser verwalte. So sollen Apps um bis zu 40 Prozent und die Kamera um 70 Prozent schneller starten.

Eine weitere wichtige Neuerung betrifft die zukünftig enthaltene Augment Reality (AR)-Funktion. So soll es möglich sein, die iPhone-Kamera als Maßband zu nutzen. Auch ein eigenes AR-Dateiformat namens USDZ wurde in Zusammenarbeit mit der Animationsfirma Pixar entwickelt. Es soll es beispielsweise in Apple News die Einbettung von interaktiven 3D-Animationen ermöglichen. Von dieser Entwicklung können auch Webshops profitieren, die dadurch etwa eine 3D-Vorschau von Artikeln anbieten können.

Siri wird mehr Vorschläge machen

Um mit den Konkurrenten Google und Amazon (Alexa) mithalten zu können, soll die Assistenzsoftware Siri smarter werden. Siri soll in Zukunft häufiger automatisch erstellte Vorschläge für die nächsten Aktionen machen, indem sie von den Gewohnheiten des Users lernt. Hierfür wurde eine eigene App mit dem Namen Shortcuts entwickelt.

Für die Apple Watch wurde das neue Betriebssystem watchOS 5 vorgestellt. Das Update setzt den Fokus verstärkt auf Fitness. So soll die Uhr soll bestimmte Aktivitäten wie etwa Jogging automatisch erkennen und ein passendes Workout vorschlagen. Auch Aktivitäten wie Yoga oder Wandern sollen besser erkannt und erfasst werden. Eine neue Walkie-Talkie-App soll die direkte Kommunikation mit anderen Apple Watch-Usern ermöglichen. Wie bei einem Funkgerät könne man damit kurze Sprachnachrichten austauschen.

Von den Bergen in die Wüste

Das neue MacOS wird Mojave heißen. Damit geht man von den Namen von Gebirgen wie Yosemite hin zu Wüstennamen. Eine Verschmelzung von MacOS und iOS sei nicht geplant, versicherte Apple-Senior Vice President Craig Federighi. Das Portieren von iOS-Apps auf MacOS soll jedoch leichter werden. Deshalb hat Apple vor, neben AppKit auch UIKit auf MacOS zu unterstützen. Die ersten Apps, die Apple selbst portiert hat, sind Aktien, News, Homekit und Voice Memo. Ab nächstem Jahr sollen auch andere Entwickler diese Möglichkeit erhalten. (as)

www.apple.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.