Das sind die innovativsten Immo-Start-ups

In Wien wurden die "apti Awards" vergeben.

Zum zweiten Mal hat die Austrian PropTech Initiative (apti) am Montagabend die besten Immo-Start-ups prämiert. Im Rahmen des "apti Awards" wurden die Gewinner in den beiden Kategorien "Early Stage" und "Later Stage" in der "Labstelle" in Wien gekürt.

Jury von Ideenvielfalt begeistert

Insgesamt acht Minuten hatten die Finalisten des "apti Awards 2020" jeweils Zeit, um ihr innovatives Geschäftskonzept im Final Pitch zu präsentieren, etwaige Fragen zu beantworten und sich der Jury zu stellen. Diese bestand aus den beiden Business Angels Rudi Fries und Markus Ertler, apti-Beirat Eugen Otto (Otto Immobilien), dem Journalisten Erich Ebenkofler (Die Presse), sowie Daniel Dworak und Veronika Ecker von den beiden Hauptsponsoren willhaben und EHL Immobilien. Die internationalen Juroren Bryan Lyandvert (MetaProp) und Marie Daubourg (Fifth Wall) konnten auf Grund der Corona-Pandemie leider nicht anwesend sein.

"Insgesamt wurden über 50 Bewerbungen aus neun verschiedenen Ländern eingereicht. Besonders begeistert waren wir von der großen Ideenvielfalt, daher war allein die Vorauswahl schon sehr schwer. Im Final Pitch konnten uns die Zukunftsvisionen der beiden Gewinner aber eindeutig überzeugen", so apti-Beirat Eugen Otto.

Die Gewinner des apti Awards 2020

In der Kategorie "Early Stage" hatte Ampeers Energy (München) von Karsten Schmidt die Nase vorn und konnte sich gegen die anderen Finalisten – andys coworking company (Wien), Breeze Technologies (Hamburg), Plan4 Software (Freiburg) und Realest8 Technologies (Wien) – durchsetzen. Ampeers Energy bietet die komplette softwareseitige Unterstützung zur einfachen, vollständigen und skalierbaren Umsetzung dezentraler Geschäftsmodelle mit erneuerbaren Energien in der Immobilienwirtschaft.

In der Kategorie "Late Stage" holte das Wiener Start-up twingz von Werner Weihs-Sedivy den Sieg. twingz ist im Kern ein Machine Learning und Predictive Analytics Engine. Sie generiert nützliche Information aus den Datenströmen verschiedener Sensoren unterschiedlichster Anbieter und bereiten diese entsprechend für den Menschen les- und nutzbar auf. Die anderen Finalisten in dieser Kategorie waren metr Building Management (Berlin), Nuki Home Solutions (Graz), PriceHubble (Zürich) und R8Tech (Tallinn). 

Zudem wurde im Rahmen des Publikumsvotings ein weiterer Sieger ausgewählt, der einen Platz in der Pitch Box der PropTech Vienna 2021 ergattern konnte. Der diesjährige Gewinner ist Breeze Technologies.

Beleg für Innovationskraft

"Diese Auszeichnung zeigt, dass unsere Idee auch bei wichtigen Playern aus der Immobilienwelt ankommt und wir hoffen, dass wir auch weiterhin so gute Resonanz erhalten", so Karsten Schmidt von Ampeers Energy. Werner Weihs-Sedivy von twingz ergänzt: "Wir freuen uns unglaublich den apti Award 2020 gewonnen zu haben, denn es ist nochmal ein toller Beleg für die Innovationskraft unseres Unternehmens."

Die beiden Sieger dürfen sich nun über ein Werbebudget bei den Medienpartnern Die Presse, immoflash.at und Immobilien Magazin freuen, Zusätzlich bekommen sie einen der begehrten Plätze in der PitchBox der "PropTech Vienna" im Wert von 1.200 Euro. Darüber hinaus erhalten alle Finalisten eine einjährige Gratismitgliedschaft bei der Austrian PropTech Initiative. (red)

www.apti.at

Kommentar schreiben

* Pflichtfelder.

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.