"Wir sind bereit zu starten, aber wir brauchen einen Schutzschirm der Regierung!"

Großer Talk zum Status Quo der Lage zu Sportevents in Coronazeiten mit Jagerhofer, Straka und Konrad.

Das gab es noch nie: Mitten auf der Wiener Donauinsel nahmen die Event-Größen Hannes Jagerhofer (A1 Major Vienna), Herwig Straka (Erste Bank Open) und Wolfgang Konrad (Vienna City Marathon) erstmals gemeinsam auf einem Podium Platz, vereint in der Mission für die gemeinsame Sache. Dort, wo heuer tausende Fans das Vienna Major stürmen sollten, sprachen die Veranstalter über die Herausforderungen, aber vor allem die Zukunftsperspektiven ihrer Events und der ganzen Branche.

Unterstützung seitens Stadt und der Sponsoren, Regierung gefragt

Die Veranstalter des Vienna Majors, Vienna City Marathons und der Erste Bank Open waren sich einig – an Unterstützung der Stadt und der zahlreichen Sponsoren mangle es nicht, ganz im Gegenteil, wie Hannes Jagerhofer betont: "Es ist sensationell, wie uns die Stadt und alle Partner den Rücken stärken. Unser Titelsponsor A1 hat im TV-Spot für sein aktuell wichtigstes Produkt unsere Veranstaltung, die abgesagt werden musste, als Thema gewählt – kräftiger Applaus!"

Wolfgang Konrad bestärkte: "Die Sponsoren und die Stadt haben so großes Verständnis gezeigt und auch bereits 28.000 TeilnehmerInnen haben ihre Anmeldungen für den Marathon schon auf 2021 übertragen." Damit die hoch-emotionalen Sportveranstaltungen jedoch wieder stattfinden können, bedürfe es mehr. Ein Schutzschirm solle her.

Schutzschirm und Kostensicherheit erwünscht

Herwig Straka: "Wir sprechen seit Monaten über eine Art Schutzschirm. Veranstalter möchten wieder mit der Planung ihrer Events starten – jedoch brauchen wir eine gewisse Sicherheit. Unser Wunsch wäre es, dass im Falle eines zweiten Lock-Downs bzw. einer zweiten Corona-Welle – und dem damit verbundenen Ausfallen der Veranstaltungen – unsere bereits investierten Kosten rückerstattet werden."

Weitere Appelle, damit Events auch zukünftig wieder funktionieren können, waren eine klare Definition der Compliance-Regeln von Seiten der Regierung, der Blick ins Ausland, wo viele Outdoor-Veranstaltungen wie die Tour de France stattfinden können und ein Einbinden der Event-Profis als Experten in Entscheidungen. Wolfgang Konrad: "Man darf nicht alle Veranstaltungen über einen Kamm scheren, es muss individuelle Lösungen geben."

"Wir wollen 2021 zurück sein – und zwar stärker denn je!"

Vor allem wollen die drei Eventler Zuversicht und Hoffnung vermitteln, wie Hannes Jagerhofer betonte: "Die Leute in Österreich vergessen bei Events ihre Sorgen, haben ein positives Gefühl und gewinnen Kraft und Energie!" Straka meint: "Die gesamte Veranstaltungsbranche braucht diesen Schutzschirm. Das ist ein dringender Appell an die Regierung. Wir sind bereit zu starten und in die Vollen zu gehen. Wir sind bereit, Zuversicht zu versprühen. Aber wir brauchen Perspektiven!" Hannes Jagerhofer ergänzte: "Wenn wir das hinkriegen, dann bin ich extrem zuversichtlich. Wir wollen 2021 zurück sein – und zwar stärker denn je!"

Eindrücke vom Donauinsel-Talk der größten Sporteventveranstalter des Landes finden Sie in unserer Fotogalerie. (red)

www.beachmajorseries.com

www.erstebank-open.com

www.vienna-marathon.com

Kommentar schreiben

* Pflichtfelder.

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.