Vienna Autoshow 2021 findet nicht statt

Absage wegen "massiven wirtschaftlichen Auswirkungen auf die gesamte Kfz-Branche durch die COVID-19-Pandemie".

Die für Jänner 2021 angesetzte Vienna Autoshow in der Messe Wien wird nicht in der geplanten Form stattfinden. Darauf haben sich der Verband der Automobilimporteure und Reed Exhibitions nach einem "intensiven Austausch" geeinigt.

Christian Pesau, Geschäftsführer des Verbandes, begründet die Entscheidung hauptsächlich mit den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Kfz-Branche: "Es ist natürlich äußerst bedauerlich, dass die Messe im Jänner 2021 nicht wie gewohnt stattfinden kann. Die Vienna Autoshow ist die größte Publikumsmesse in Österreich und ein wichtiger Impulsgeber für die heimische Automobilbranche. Wir werden die Zeit aber nutzen, um intensiv über die Zukunft der VAS nachzudenken und hoffen, sobald es die Umstände erlauben, mit einem überarbeiteten Konzept wieder in die Hallen der Messe Wien zurückzukehren"

Barbara Leithner, seitens Veranstalter Reed Exhibitions Österreich als Chief Operations Officer (COO) für die Vienna Autoshow verantwortlich, bedauert zwar die Entscheidung sehr, sieht aber bereits in die Zukunft: "Mit der Vienna Autoshow fehlt ein Flaggschiff der heimischen Messebrache, aber die wirtschaftliche Situation ließ zum jetzigen Zeitpunkt keine Alternative zur Absage-Entscheidung zu. Doch wir glauben nach wie vor an den Bedarf einer Branchenplattform sowie die hohe Attraktivität des Standortes Wien. So arbeiten wir bereits intensiv an Neukonzepten, die wir noch im Sommer dieses Jahres mit dem Verband der Automobilimporteure diskutieren werden." (red)

www.viennaautoshow.at

www.reedexpo.at

www.automobilimporteure.at

Kommentar schreiben

* Pflichtfelder.

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.