FairCarDeal: "Wir sind eine neue Initiative für hochseriösen und fairen Autoverkauf"

Neue Online-Plattform will als Full-Service-Lösung "neue Perspektive für private Autoverkäufer" sowie ein Tool für Kundenbindung bieten und interessante Ware im Land halten.


Mit FairCarDeal hat eine neue Plattform für private Auto-Verkäufern den Markt betreten, die ihrer Zielgruppe eine kostenlose Full-Service Lösung bieten möchte deren Vorteil vor allem in einer deutlichen Einsparung an Aufwand liegen soll. Zusätzlich kämen Kunden auch gratis in den Genuss eines Zugangs zu Auto-Profi-Auktionen, in welchen innerhalb weniger Tage der beste Preis für Ihr Fahrzeug ermittelt wird, erklärte der Geschäftsführer der Fair Car Deal GmbH, Markus Auferbauer, vergangene Woche im Rahmen der Pressekonferenz zum Launch der neuen Plattform.

FairCarDeal ist Plattform-Betreiber aber kein Großhändler, stellt Auferbauer klar. Somit finanziert der Verkäufer keine Handelsspanne. Das Ergebnis sei der bessere Preis für das Auto. Die Plattform lebt von einer kleinen Provision, die allerdings der Käufer zahlt. Das sei "in der Regel einer der zahlreichen angeschlossenen Fahrzeug-Profis Österreichs. Diese brauchen die Autos, denn gute Gebrauchtwagen sind in manchen Fahrzeugklassen Mangelware und verschwinden zudem allzu oft ins benachbarte Ausland", erläuterte der FairCarDeal-Chef. Dabei ist FairCarDeal nicht auf Gewinn-Maximierung ausgerichtet. Vielmehr schaffte das Geschäftsmodell Umwegrentabilität für den österreichischen Fahrzeughandel, denn es sei erklärtes Ziel, Markenfachhändler in den Prozess voll zu integrieren und die interessante Ware aus privater Hand in Österreich zu halten.

"Ein tolles Instrument zur Kundenbindung"

Hinter FairCarDeal stehen einige namhafte Protagonisten der österreichischen Auto-Branche, die mit Unterstützung der WKO diese Initiative für einen seriösen und fairen Autoverkauf ins Leben gerufen haben. Was bei einem klaren Vorteil für den privaten Autoverkäufer beginnt, soll auch zu einem Vorteil für die heimische Kfz-Wirtschaft führen: "Die österreichischen Autohäuser haben bei FCD bevorzugten Zugriff auf die interessanten Gebrauchtwagen aus privater Hand und die Neuwagen-Verkäufer ein tolles Instrument zur Kundenbindung an der Hand", so Auferbauer abschließend.

Die genaue Funktionsweise von FairCarDeal finden Sie in Schritte aufgeschlüsselt in unserer Infobox. Mehr Einblicke in die Funktionsweise der neuen Plattform "FairCarDeal" finden Sie im anhägenden Videomaterial sowie in Kürze in unserer Fotogalerie zur Pressekonferenz. (red)

www.faircardeal.at

 

Sollten Sie das Video nicht abspielen können, klicken Sie bitte hier!

So funktioniert FairCarDeal

Die User-Journey beginnt im Internet auf der Plattform www.faircardeal.at:

1) Eine kostenlose Fahrzeugbewertung liefert einen Richtwert für die Preis-Einschätzung. Für die notwendige Fahrzeug-Überprüfung wird online ein Terminwunsch abgegeben.

2) Es folgt die kostenlose, aber genaue Überprüfung bei einem zertifizierten FairCarDealPartner in der Nähe und die Festlegung des Mindestpreises für die FairCarDeal-Auktion.

3) In der Auktion wird der Bestbieter ermittelt. Der Verkäufer wird über das Auktionsergebnis informiert.

4) Wenn der erzielte Preis passt, gibt der Verkäufer das Auto beim FairCarDeal-Partner ab.

5) Das Geld wird umgehend auf das Kundenkonto überwiesen.

"Das Vertrauen der Kunden verdient sich FairCarDeal durch größtmögliche Seriosität bei der Preisbewertung und dem Zustands-Check, der nur von einem ausgewählten FCD Premium Partner durchgeführt werden darf. Beste Transparenz zum Fahrzeug bringt in der FCD-Auktion den bestmöglichen Preis dafür", erklärt FairCarDeal-Geschäftsführer Markus Auferbauer.

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.