Johanna Mikl-Leitner und Hans Peter Haselsteiner eröffneten erstes "Landzinshaus"

In Mitterndorf an der Fischa werden elf Wohneinheiten provisionsfrei und günstiger als herkömmliche Wohnungen angeboten.

Hochwertiger Wohnraum und günstige Mieten müssen sich nicht gegenseitig ausschließen. Diesen Beweis möchte die LZH Landzinshaus GmbH von Hans Peter Haselsteiner antreten. Nach nur wenigen Monaten Bauzeit wurde jetzt das erste "Landzinshaus" in Mitterndorf an der Fischa (Niederösterreich) eröffnet. Elf Wohneinheiten wurden nach den neuesten technischen Standards und in modularer Holzbauweise errichtet. Angeboten werden sie unter den ortsüblichen Mietpreisen und zwar um durchschnittlich 7,90 Euro pro Quadratmeter.

Leistbares Wohnen

"Ein wesentlicher Baustein in unserer blau-gelben Wohnbau-Strategie ist, dass Wohnen für alle Landsleute leistbar und in allen Regionen unseres Landes lebenswert bleiben soll. Das Modell der Landzinshäuser wie hier in Mitterndorf an der Fischa setzt neue Maßstäbe in der Umsetzung von standardisierten und öko-zertifizierten Wohnbau-Projekten", so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Alle Einheiten verfügen über eine vollausgestattete Küche mit Ceranfeld, Dunstabzug, Backrohr, Geschirrspüler und Kühlschrank mit Gefrierteil. Parkettböden und andere hochwertige Bodenbeläge sowie eine Fußbodenheizung sollen für Behaglichkeit sorgen. Internetanschluss, Sonnenschutz, Carport sowie ein vollwertiges Badezimmer mit Dusche oder Wanne runden das Angebot ab.

100 Landzinshäuser für Österreich

Haselsteiners Ziel ist es, leistbares Wohnen in den Zuzugsgebieten Österreichs anzubieten: "Genügend leistbaren Wohnraum zu schaffen, ist eine der großen politischen Herausforderungen unserer Gesellschaft in den kommenden Jahrzehnten und die Landzinshäuser werden ihren Beitrag dazu leisten." In den kommenden Jahren sollen mehr als 100 Landzinshäuser entstehen. 15 konkrete Standorte sind in Niederösterreich in Umsetzung. Weitere Projekte in Oberösterreich, im Burgenland, in der Steiermark und in Kärnten sind in Planung.

"Wie preisgünstiger Wohnraum geschaffen werden kann, ist eine Frage, der sich heute auch kleine und mittlere Gemeinden stellen müssen. Für ein funktionierendes Gemeindeleben ist das Angebot an Wohnraum von enormer Bedeutung. Hier bietet das Landzinshaus den Kommunen ein ganzes Bündel an Vorteilen. Optimale Ausnützung bestehender Grundstücke: Auf einem Einfamilienhausgrundstück können in Zukunft nicht mehr nur eine Familie, sondern vier bis zehn Familien, je nach genehmigter Bauklasse, leistbar wohnen. Dazu kommt ein schonender Umgang mit den wertvollsten Ressourcen, die wir haben: Grund und Boden", erklärt Haselsteiner. Die Landzinshäuser seien im Übrigen keine Konkurrenz zum sozialen Wohnbau durch gemeinnützige Bauträger, sondern eine Ergänzung. (as)

www.landzinshaus.com

Über die Landzinshäuser

In Österreich entwickelt und gefertigt, entsprechen Landzinshäuser nach dem Lukas Lang Baukasten-System höchsten ökologischen Standards. Die System-Zertifizierung erfolgte durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB).

Schlüsselfertig übergeben, sind sie emissionsarm, CO2 bindend und die Baukomponenten von der Materialökologie schadstofffrei verarbeitet, feuchtigkeitsausgleichend und wärmedämmend. Sämtliche Bauteile können wiederverwertet werden. Die kleineste Einheit umfasst 55 Quadratmeter, die größte 93 Quadratmeter.

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.