"Die Imaginären": Fake als Wahlkampf-Prinzip

Die Wiener Virtual-Reality-Spezialisten "Junge Römer" thematisieren in einem Webprojekt, wie Künstliche Intelligenz unseren medialen Alltag bestimmen kann.

Die Nationalratswahlen stehen unmittelbar bevor. Und wie in aller Welt hat auch die österreichische Demokratie ein Problem: In Zeiten von Social Media verschwimmen für die meisten Wähler die Grenzen zwischen Information und Manipulation. Ob Cambridge-Analytica-Affäre rundum Trumps Wahl oder Facebooks Neigung zur Bubble-Bildung gerade beipolitischen Themen – immer mehr bestimmen Algorithmen unseren medialen Alltag.

Künstliche Intelligenz schafft fiktive Politiker

Mit der fortschreitenden technologischen Entwicklung sind auch (Bewegt-)Bilder, die uns als real verkauft werden, längst nicht mehr vertrauenswürdig. Diesen medialen Realitätsverlust thematisieren die Wiener Virtual-Reality-Spezialisten "Junge Römer" mit ihrem Webprojekt "Die Imaginären". Dabei schafft eine Künstliche Intelligenz fiktive neue Gesichter, die verblüffend an reale Politiker und Personen aus der Öffentlichkeit erinnern.

Diese werden wiederum per Zufallsgenerator vor verschiedene Hintergrund-Sujets montiert. Dazu wird aus einem Pool von Slogans – wieder random – die Kernaussage dieses virtuellenKandidaten hinzugefügt. Fertig ist das Wahlplakat. "Damit sich jeder ein Zweitschnitzel leisten kann", "Österreich ist krank. Und wir sind die Medizin" oder "Für uns gilt die Unschuldsvermutung" – die Slogans müssten sofort Zweifel aufkommen lassen. Dennoch ist erstaunlich, wie echt etwas wirkt, sobald ein – für unsere Augen – reales Gesicht hinter den Aussagen steht.

Nebenwirkungen der Digitalisierung

Andreas Fraunberger, VR-Produzent bei "Junge Römer": "Während die Gesellschaft durchaus von der Mediendigitalisierung profitieren kann, sehen wir uns alle auch mit der Situation konfrontiert, dass der öffentliche Diskurs immer mehr von Algorithmen mitbestimmt wird. Die Auswahl und Herstellung von Inhalten, Bildern und Texten wird zunehmend dynamisch organisiert. Mit 'Die Imaginären' wollen wir auf unterhaltsame und dennoch einprägsame Weise auf diesen Umstand hinweisen. Wir halten es mit unserer Erfahrung in Extended Realities und Künstlicher Intelligenz für wichtig, dassdie Leute über mögliche Nebenwirkungen der Digitalisierung informiert werden, um eine gestärkte Teilnahme an der demokratischen Gesellschaft zu ermöglichen." (as)

www.dieimaginären.at

www.jungeroemer.net

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.