Donauturm 2.0: Wiener Wahrzeichen feiert Wiedereröffnung mit vielen Upgrades

Über zehn Millionen Euro Investition in Revitalisierung und Erweiterung – 30 neue Arbeitsplätze und neuer E-Shuttle zum Start.

Über ein Jahr wurden umfangreiche Umbau- und Erweiterungsarbeiten an einem von Wiens prominentesten Wahrzeichen vorgenommen, am Dienstagabend war es dann nach erfolgreicher Fertigstellung endlich soweit: in einer feierlichen Eröffnungszeremonie und Pressekonferenz durchschnitten Paul Blaguss, Miteigentümer des Donauturms, Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, Bürgermeister Michael Ludwig offiziell das Band zum "neuen" Donauturm nach der Segnung durch Dompfarrer Toni Faber.

Wirtschaftsboost und neuer Gratis-Shuttleservice

Im Rahmen der Pressekonferenz stellten Blaguss, Schramböck und Ludwig überdies den Wirtschaftsfaktor Donauturm sowie die wirtschaftlichen Eckpunkte des Tourismus-Leitbetriebs vor. Die Revitalisierung des Donauturms beflügele auch die Wirtschaft: unter anderem mit einer Gesamtinvestition von über 10 Millionen Euro in den Um- und Anbau, der Schaffung 30 zusätzlicher Arbeitsplätze und einem neuen, emissionsneutralen Elektro-Shuttleservice zum und vom Donauturm ab April: "Ab 1. April wird es einen direkten Shuttle von den U-Bahn-Stationen 'U1 Alte Donau' und 'U6 Neue Donau' geben. Der emissionsneutrale Elektrobus ist barrierefrei und bringt bis zu 20 Passagiere in nur fünf Minuten zum Donauturm", so Blaguss. Der Shuttleservice sei bis auf weiteres kostenlos und zur Gänze privat finanziert.

Ausbau der Gastronomie & "Lieblingsplatzl"-Faktor

Mit seinem ganzjährigen Gastronomie-Schwerpunkt bei hoher Qualität und rund 420.000 Besuchern jährlich behaupte der Donauturm sich überdies als wesentlicher Leitbetrieb der Tourismusstadt Wien. Das gastronomisches Angebot des Donauturms wurde mit der Neueröffnung neben dem Turmcafé und dem Turmrestaurant oben auch ebenerdig mit  dem Donaucafé und dem Donaubräu samt großzügigem Gastgarten erweitert. Miteigentümer Paul Blaguss betonte zudem den allgemein hohen Qualitätsanspruch, den der Donauturm an sich stelle und die besonderen Momente die er den Wienerinnen und Wienern beschere – ein romantischers Beispiel: im Schnitt gibt am Donauturm sechs Heiratsanträge pro Woche. 

"Der Wiener Donauturm ist ein weithin sichtbares Wahrzeichen unserer Stadt. Seit seiner Errichtung in den 1960er Jahren ist er gemeinsam mit dem ihn umgebenden Donaupark ein beliebtes Ausflugsziel. Nicht nur für die Wienerinnen und Wiener, sondern auch für viele Touristen aus dem In- und Ausland, die unsere Stadt jährlich besuchen. Und das ist ein Beweis dafür, dass Wien in seiner Gesamtheit für die Menschen attraktiv ist. Für diejenigen, die hier wohnen und leben und die, die auf Besuch zu uns kommen", so Bürgermeister Michael Ludwig.

Impressionen von der großen (Wieder-)Eröffnungsfeier des Wiener Donauturms finden Sie in unserer Galerie. (rb)

www.donauturm.at

 

Sollten Sie das Video nicht abspielen können, klicken Sie bitte hier!

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.