Kik akzeptiert wieder Schilling

Alte Währung bis zum Jahresende als Zahlungsmittel gültig.

Der Textil-Diskonter KiK nimmt bis zum Jahresende wieder Schilling an, in allen 255 Österreich-Filialen soll die alte Währung gegen neue Waren eingetauscht werden. Medienberichten zufolge gilt die monitäre Aktion bis 31. Dezember.

Der Schilling wurde am 28. Februar 2002 als offizielles Zahlungsmittel in Österreich von der Gemeinschaftswährung Euro abgelöst. Wie Umrechner wissen beträgt der Kurs 13,7603, viele Menschen beklagten bisher die mit dem Währungswechsel einhergehende Teuerung vieler Produkte.

Restbestände von 507 Millionen Euro

Dass die Österreicher immer noch Schillingschätze in ihren Haushalten horten beweist die Oesterreichische Nationalbank (OeNB). Die alljährliche Fahrt mit dem Eurobus bot auch heuer zahlreichen Nostalgikern vor Ort die Möglichkeit ihre alten Schillinge in Euro zu tauschen, seit der ersten Abfahrt im Jahre 2002 wurden im Eurobus mehr als 600 Millionen Schilling gesammelt und gewechselt. Dennoch rechnet man mit Altbeständen im Wert von rund 507 Millionen Euro.

Für Kik-Kunden gilt bis Ende 2018 noch der gleiche Umrechnungskurs wie bei der Euro-Einführung, als Retourgeld wird es aber nur Euro geben. (jr)

www.kik.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.