ÖBB stellt Bahnstromversorgung auf 100 Prozent grünen Strom um

Energie wird zur Gänze aus Wasserkraft, Sonne und Wind gewonnen.

Ab sofort stellt die ÖBB-Infrastruktur AG ihre Bahnstromversorgung auf 100 Prozent grünen Strom um. Schon bisher waren die ÖBB mit 92 Prozent erneuerbarer Energie im Bahnstrommix einer der umweltfreundlichsten Eisenbahn-Infrastrukturbetreiber in Europa. Der Bahnverkehr spart in Österreich jährlich bis zu 3,5 Millionen Tonnen CO2 ein.

"Während die verkehrsbedingten Treibhausgasemissionen in Österreich seit 1990 um fast 60 Prozent gestiegen sind, verbessern die ÖBB kontinuierlich ihre CO2-Bilanz für Bahnstrom. Die Bahn leistet einen wichtigen Beitrag für mehr sauberen Verkehr und trägt maßgeblich dazu bei, das Klima zu schützen", betont Andreas Reichhardt, Generalsekretär des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie.

"Buch der Nachhaltigkeit"

Um auch die Öffentlichkeit auf die Umstellung auf 100 Prozent grünen Strom hinzuweisen, wird im Zeitraum von Juli bis Oktober eine 360 Grad-Kampagne zu den Themen Klima- und Umweltschutz konzipiert und umgesetzt. Franz Hammerschmid, Leiter Marktmanagement und Kommunikation, ÖBB Infastruktur: "Die Umstellung auf 100 Prozent grünen Bahnstrom ist ein Meilenstein, den wir kommunikativ nutzen, um auf die Vielzahl der Klima- und Umweltschutz Projekte der ÖBB Infrastruktur hinzuweisen."

Die begleitende Werbekampagne unter dem Titel "Ein neues Kapitel beim Klimaschutz" beleuchtet drei unterschiedliche Schwerpunkte. Durch die Darstellung eines Pop-Up Buches werden einzelne Themen illustrativ aufgegriffen. In weiterer Folge werden neue Kapitel in diesem Buch aufgeschlagen und so die Kampagne inhaltlich fortgeführt. Zu Kampagnenstart wurden vier Sujets realisiert: ein allgemein einsetzbares Sujet für die Dachkommunikation sowie je eine Bebilderung der Themenfelder erneuerbare Energie, Artenschutz sowie für Umweltprojekte.

Das Pop-Up Buch © ÖBB/FCB

"Der stark illustrative Ansatz macht es möglich, die vielfältigen Einzelmaßnahmen unter ein Dach, oder in diesem Fall unter einen Buchdeckel zu bringen. Wir erzielen eine dauerhafte Wiedererkennung und klare Zuordnung – auch über mehrere Flights hinweg. Einzelne Umsetzungen erreichen so höhere Aufmerksamkeit und zahlen stärker in eine Dachmarkenstrategie ein", erklärt ÖBB Werbung-Geschäftsführerin Karin Seywald-Czihak.

Acht eigene Wasserkraftwerke

Als größtes Klimaschutzunternehmen Österreichs verstehen sich die ÖBB als Teil der Lösung im Kampf gegen den Klimawandel. "Unser Bahnstrom kommt zur Gänze aus Wasserkraft, Sonne und Wind – das ist die Zukunft und unser Beitrag: 100 Prozent grüner Strom. Wir sind stolz darauf, dass wir damit unsere Stellung als führendes Klimaschutzunternehmen des Landes weiter ausbauen", sagt der Vorstandsvorsitzende ÖBB-Holding AG, Andreas Matthä.

Die ÖBB-Infrastruktur AG betreibt acht eigene Wasserkraftwerke, die rund ein Drittel des benötigten Bahnstroms erzeugen. Dazu kommt das weltweit erste Bahnstrom-Solarkraftwerk im niederösterreichischen Wilfleinsdorf. Die Eigenproduktion von grünem Strom soll weiter gesteigert werden. "Es finden bereits Planungen statt, um zukünftig weitere Kraftwerke zu errichten, die grünen Bahnstrom aus Wind- und Sonnenenergie zur Verfügung stellen", erklärt man bei der ÖBB. Die restliche Menge des benötigten Stroms kommt aus Partner-Wasserkraftwerken und wird aus dem öffentlichen 50-Hz-Netz bezogen. Die Herkunft aus erneuerbaren Energien wird mit Zertifikaten bestätigt. (as)

www.oebb.at

werbung.oebb.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.