Scientology startet eigenen TV-Sender

Umstrittene Sekte könnte damit auf wiederholte Missbrauchsvorwürfe reagieren.

Die umstrittene Sekte Scientology startet ihr erstes eigenes TV-Netzwerk ScientologyTV, das auch Streaming-Apps enthalten wird. Neben der US-Übertragung über DirectTV von AT&T wird auch Streaming über Apple TV und Roku-Geräte angeboten. Der Sender soll Produktionen wie "Meet a Scientologist", "Voices for Humanity" und "L. Ron Hubbard: In His Own Voice" ausstrahlen.

Das Netzwerk will seine Zuschauer zudem die "grundlegenden Prinzipen von Scientology" lehren. Via Twitter schreiben die Betreiber: "Es ist Zeit für uns, unsere Geschichte zu erzählen." Damit könnte die von Kritikern als gefährlich bezeichnete Sekte versuchen, auf die wiederholten Missbrauchsvorwürfe zu reagieren und ihre Sicht der Dinge darzulegen.

Keine Stellungnahme

Die News-Seite Hollywood Reporter bat Scientology um eine eigene Stellungnahme zu dem TV-Netzwerk, die jedoch abgewiesen wurde. Ein Sprecher von DirectTV bestätigte hingegen den kommenden Launch. Obwohl es sich bei ScientologyTV um eine bedeutende Investition handelt, setzt Scientology das Fernsehen nicht zum ersten Mal als Rekrutierungsinstrument ein. Jährlich wird auch beim Super Bowl ein Werbespot von 30 Sekunden Länge abgespielt.

Obwohl Scientlogoy Schätzungen zufolge weltweit nur rund auf 100.000 Mitglieder zählen kann – die Organisation selbst gab 2005 an, zehn Millionen Anhänger zu haben – ist vor allem deshalb bekannt, weil sie viele prominente Hollywoodschauspieler wie Tom Cruise, John Travolta und Juliette Lewis unter ihren Anhängern hat. Zuletzt sorgte "King of Queens"-Star Leah Remini für Aufsehen, als sie die Organisation – bei der sie 30 Jahre lang selbst Mitglied war – des sexuellen und psychischen Missbrauchs beschuldigte. (as/ptx)

www.scientology.tv

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.