T-Breakfast machte in der Wiener Hofburg Station

Datenschutzaktivist Max Schrems klärte 130 Topmanager über das neue Datenschutzgesetz auf. 

Datenschutz ist Selbstschutz: So lautete das Thema des T-Breakfast in der Hofburg Wien. Als Gastredner konnte T-Mobile "Mr. Datenschutz", Max Schrems, gewinnen. Der Jurist und Autor wurde mit seiner "Facebook-Klage" und seinem jahrelangen Kampf als Datenschutzaktivist nahezu weltbekannt.

In seinem kurzweiligen Vortrag erläuterte er, welche Neuerungen das Datenschutzgesetz ab Mai 2018 bringt und klärte auch über die drakonischen Strafen bei Nichteinhaltung auf. "Als Verbraucher wird man bei allen Arten von Datenschutzverletzungen auch Schadensersatz verlangen können. Das könnte für die Unternehmen noch viel heftiger werden als die viel zitierten Millionenstrafen", so Schrems.

Passende Scherheitslösungen

Wie Unternehmen mit T-Mobile-Business-Lösungen ihre Unternehmensdaten schützen können, darüber referierte Werner Kraus, Senior Vice President von T-Mobile Austria: "Im Zuge der Digitalisierung werden immer mehr Daten über mobile Endgeräte ausgetauscht. Datensicherheit hat bei T-Mobile Austria einen sehr großen Stellenwert. Als Partner möchten wir unsere Kunden bei den erforderlichen Maßnahmen unterstützen und ihnen die passenden Sicherheitslösungen bieten."

Der Einladung von T-Mobile folgten rund 130 Topmanagerinnen und Topmanager und nutzten das T-Breakfast zum exklusiven Networking rund um das Thema Datenschutz und die bevorstehende EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). "Wir freuen uns, dass wir mit der erfolgreichen Veranstaltungsreihe T-Breakfast nicht nur ein tolles Event, sondern eine wichtige Informations,- und Austauschplattform geschaffen haben. Gerade beim Thema Datenschutz sitzen wir mit dem Kunden gemeinsam im Boot", so Maria Zesch, CCO T-Mobile Austria. (red)

Zu den Bildern geht es hier.

www.t-mobile.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.