Deutsche und Österreicher wollen heuer in Österreich urlauben

Auch wenn die finanzielle Lage in vielen Haushalten wegen Corona angespannt ist, wollen die meisten auf eine Reise nicht verzichten.

Deutsche und Österreicher sind in Urlaubslaune. Das zeigen zwei aktuelle Umfragen, die von der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) in Deutschland und Österreich durchgeführt wurden. Auch wenn die die finanzielle Lage in den Haushalten in Folge von Corona teilweise angespannt ist: Laut Umfrage kann die Mehrheit sich einen Urlaub leisten und hat auch vor, zu verreisen.

Konkret sagen 71 Prozent der Österreicher und 65 Prozent der Deutschen, dass sie bis Jahresende sicher oder höchstwahrscheinlich auf Urlaub fahren werden. In nackten Zahlen sind das 4,6 Millionen Österreicherinnen und Österreicher sowie 41,1 Millionen Deutsche, die heuer noch verreisen wollen. Mit 1,7 Reisen planen die Österreicher auch mehr Urlaube als die Deutschen mit 1,2 Reisen.

Österreicher bleiben in Österreich

72 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher, die einen Urlaub planen, wollen diesen im Inland verbringen. Die meisten zieht es dabei in die Steiermark, nach Kärnten und ins Salzburger Land. Vor allem Kärnten profitiert von den Urlaubern, die in "normalen" Jahren einen Badeurlaub in Sun-and-Beach-Destinationen wie Italien und Kroatien machen. 74 Prozent aller Österreicherinnen und Österreicher, die im Vorjahr in Italien oder Kroatien einen Urlaub verbracht haben, planen heuer einen Inlandsurlaub.

© FUR/Österreich Werbung
© FUR/Österreich Werbung

"Österreich ist diesen Sommer offenbar eine echte Alternative zu einem klassischen Badeurlaub am Meer", sagt Holger Sicking, Leiter des Teams Tourismusforschung & Data Analytics der Österreich Werbung. Während es die Älteren überproportional stark ins Burgenland zieht, wollen die Jüngeren stärker in Wien, Oberösterreich, Vorarlberg und Tirol urlauben. "Das dürfte mit den Urlaubsarten Städteurlaub und Aktivurlaub zu tun haben, die für jüngere Menschen in der Regel interessanter sind", so Sicking.

Deutsche zieht es ins Ausland

Deutlich niedriger als hierzulande ist der Anteil der Inlandsurlauber in Österreichs wichtigstem ausländischen Herkunftsmarkt: Während hierzulande 72 Prozent der Befragten einen Inlandsurlaub planen, sind es in Deutschland nur 41 Prozent. Die Deutschen zieht es stärker ins Ausland – auch nach Österreich: Sieben Prozent der Deutschen, die einen Urlaub planen, wollen diesen in Österreich verbringen. Das liegt über dem Schnitt von rund vier Prozent in "normalen" Jahren.

Das Thema Sicherheit spielt bei der Urlaubsplanung derzeit eine noch größere Rolle. Auf Hygiene am Reiseziel und in der Unterkunft achten 75 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher, auf das Infektionsgeschehen am Reiseziel 64 Prozent. Entscheidend ist aber auch die Frage: Was passiert im Fall des Falles? Für 60 Prozent ist wichtig, dass sie „rasch wieder nach Hause kommen können".

Die Stunde der Reisebüros

In der Krise zeigt sich auch das Vertrauen, das Reisebüros genießen. Dass über Veranstalter oder Reisebüro gebuchte Reisen mehr Sicherheit bieten hinsichtlich Storno, Umbuchung oder Rückreise, bejahen 45 Prozent der befragten Österreicher. (as)

www.austriatourism.com

www.reiseanalyse.de

Über die Studie

Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) erhebt jährlich im Rahmen der Deutschen Reiseanalyse das Reiseverhalten der deutschen Bevölkerung. Da dem Inlandstourismus in Österreich aktuell eine besondere Bedeutung zukommt, hat FUR im Auftrag der Österreich Werbung zusätzlich eine idente Umfrage in Österreich durchgeführt.

Die Online-Befragungen fanden zeitgleich zwischen 7. und 15. Mai 2020 statt. Befragt wurden 1.000 Personen zwischen 18 und 75 Jahren in Österreich sowie 2.514 Personen zwischen 14 und 75 Jahren in Deutschland.

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.