"Unsere Wirtschafts-Initiative ist ein Quantensprung in Sachen vernetzter Werbepräsenz"

Peter Stark, Geschäftsführer von Infinity Media, im Interview über die neuen Out Of Home-Werbemöglichkeiten für den Urlaub in Österreich.

Seit Jänner 2020 ist Infinity Media als neuer Player am heimischen Werbemarkt vertreten. LEADERSNET hat mit Peter Stark, Geschäftsführer von Infinity Media, über die Wirtschaftsinitiative "gemeinsamvoraus", wie man den Touristikern zum Neustart hilft, die neuen Kampagnen und warum sich ein Blick auf die Infinity-Media-Screens auszahlt, gesprochen. 

LEADERSNET: Infinity Media bietet neue Außenwerbemöglichkeiten für den Urlaub in Österreich. Wie ist es dazu gekommen?

Stark: Als Unternehmer geht es vor allem darum, Nutzen und Mehrwert zu stiften, um Menschen zufriedener und glücklicher zu machen – sie zu begeistern. Daraus entstehen dann Mehrwert und Umsatz. Wir haben uns mit unseren Mitarbeitern zusammengesetzt und uns überlegt, in welchen Bereichen wir zur Zeit größtmöglichen Nutzen stiften können.

Die Coronakrise hat uns klar gezeigt, was einseitige mediale Berichterstattung auslösen und bewirken kann: globale Verunsicherung durch ausschließlich negative Betrachtungsweise. Das geht aber auch anders und dazu gehört eine Portion Mut.

LEADERSNET: Sie ermuntern auch Wirtschaftstreibende?

Stark: Ja,"gemeinsamvoraus" lautet die Devise. Unsere ins Leben gerufene positive Wirtschaftsinitiative ist ein Quantensprung in Sachen vernetzter Werbepräsenz. Diese ist sowohl medienübergreifend, wie netzwerksunterstützend positiv und lädt alle Wirtschaftstreibenden dazu ein, neue gemeinsame Wege zu beschreiten. Denn um einen Urlaub in einer österreichischen Region zu machen, bedarf es einfach mehr als nur der Info, wohin der Urlauber reisen kann. Da ergeben sich viele Fragen, wie zum Beispiel: Wie komme ich dorthin? Was mache ich dort? Wen nehme ich mit? Ist es überhaupt sicher für mich und meine Familie? Hier wollen wir die unterschiedlichen Branchen mobilisieren und zusammenschließen. Anders zu denken, Neues zu erschaffen und neue Leistungen zu erdenken – zum Wohl für Touristen, Hotels, Regionen und letztendlich die gesamte Volkswirtschaft.

LEADERSNET: Liegt es dem Unternehmen besonders am Herzen Österreichs Touristiker zu unterstützen?

Stark: Ja, ganz besonders. Österreich ist ein unglaubliches Land voller Vielfalt und Freundlichkeit. Wenn man bedenkt von fast zwölf Millionen Urlaubsnächtigungen der Österreicher pro Jahr, finden nur 20 Prozent in Österreich selber statt. Ich gehe noch einen Schritt weiter. Herr und Frau Wiener, fahren im Sommer fast ausschließlich  ans Meer, oder ins Ausland. Wenn man namhaften Statistiken glauben schenken darf, fährt nur jeder 20. Wiener im Sommer nach Österreich, an einen See, geht wandern oder skifahren im Winter. Das wollen wir ändern – gemeinsam. Hier setzen wir auf einen Zusammenschluss. Eben ein Gesamtpaket von neuen Möglichkeiten und Wegen, an denen der neue Standard "Sicherheit", Freude, Spaß und Verantwortung die grundsätzliche Basis bilden. Dafür sind unsere "Digitalen Medien" mit hohen Reichweiten, hoher Aufmerksamkeit, schnellen Aktionszeiten und diversen Auswertungen, genau die Richtigen zum richtigen Zeitpunkt.

LEADERSNET: Warum sind gerade die Touristiker eine interessante Zielgruppe?

Stark: Das ist schnell erklärt. Die Branche liegt am Boden. Leider. Nur ein gemeinsamer Schulterschluss kann Schlimmeres verhindern. Die Tourismusbranche ist immerhin einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des gesamten Landes. In absoluten Zahlen bedeutet das fast 43 Milliarden Euro an Einnahmen jährlich. Viel interessanter ist hier aber das Entwicklungspotential – hier halten wir zur Zeit bei nur 30 Prozent der Ausschöpfung des Potentiales. Und darauf liegt unser Interesse. Die gesamte Branche hat sich sehr professionell aufgestellt und gute Lösungen für einen sicheren, entspannten und erholsamen Urlaub gefunden. Diese Lösungen müssen direkt in der Zielgruppe präsentiert werden. Mit unseren Kompetenzen können wir – zumindest im Bereich Digital Out Of Home – bei der Gestaltung unterstützen. Wir können aufgrund der vereinfachten Prozesse eines digitalen Mediums schnell korrigieren, wenn es Änderungen gibt.

LEADERSNET: Welche Werbemöglichkeiten bieten sich für diese Aktion an?

Stark: Durch den verordneten Shutdown haben wir die Möglichkeit, uns alle neu zu erfinden. Altes zu erneuern und Neues zu leben. Aus Problemen Lösungen zu finden. Jeder hat seine eigenen Ideen – aber stellen Sie sich vor, es gäbe eine Möglichkeit all diese wunderbaren Ideen zusammenzuschließen und gemeinsam neue Märkte zu erschließen und neue Maßstäbe zu setzen. Wie gesagt, unsere neuen digitalen Infinity Medien stehen hier im Zentrum: Reaktionszeiten im Außenwerbebereich in Echtzeit und das noch analysierbar.

Wir wollen dabei unterstützen, relevante Informationen ansprechend verpackt direkt an die österreichischen Touristen zu bringen. Neben Werbung in den bekannten Medien wie Fernsehen, Radio oder den sozialen Medien sowie redaktionellen Beiträgen in TV und Print, bietet sich Digital Out Of Home an. Digitale Displays haben den Vorteil, dass sie einfach bespielt werden können und man nicht nur eine, sondern mehrere Informationen platzieren kann.

LEADERSNET: Wo finden sich die geeigneten Werbeflächen?

Stark: Mittlerweile gibt es österreichweit digitale und analoge Werbeflächen. Wir selbst sind mit unseren großformatigen, qualitativ herausragenden Displays ausschließlich in Hochfrequenz Lagen in Wien präsent und informieren vor allem Auto-Insassen, die an Ampeln oder im Stau stehen und sich in ihren Autos voll Langeweile, aber doch in Eile, ihres Weges stauen. Unsere Screens mit bis zu zwölf Quadratmeter digitaler Werbefläche und qualitativ hochwertigen Inhalten erreichen sie alle. Kurzum – wir generieren circa 500.000 auswertbare Blickchancen täglich.

LEADERSNET: Von wem werden diese Flächen bisher genutzt?

Stark: Wir stellen unsere Flächen Firmen genauso zur Verfügung, wie der Regierung. Wir wollen relevante Informationen ausspielen und weniger laute, störende und aufdringliche Werbung. Unser Ziel ist es, vor allem den Kunden unserer Kunden nicht zu belästigen sondern Freude und Wissen zu vermitteln.

LEADERSNET: Welche Spots stehen im Vordergrund?

Stark: Qualität geht bei uns vor Umsatz. Wir haben ein klares Ziel: Wichtig ist bei den neuen digitalen Medien nicht alten Wein in neue Gefäße zu gießen. Da geht es in erster Linie darum, dass im digitalen Außenwerbebereich, einfach andere Gesetzbarkeiten zur Anwendung gelangen müssen. Da übernehmen wir eine wichtige Vorreiterrolle. Ein statisches Plakatsujet, wie bei der Out Of Home-Werbung zu entwickeln, macht hier gar keinen Sinn. Genauso wie Inhalte die nicht beim ersten Blickkontakt, innerhalb der ersten Sekunde Aufmerksamkeit generieren, und sofort verstanden werden.

Wir nehmen uns heraus, hier neue Wege zu kennen und sie auch zu beschreiten. Insofern können sie davon ausgehen, dass wir Werbung, oder Infos, die den Betrachter nicht, oder schlecht erreichen, auch ablehnen werden. Oder zumindest eine Hilfestellung anbieten können.

LEADERSNET: Wie läuft die Präsentation auf den diversen Werbeflächen ab?

Stark: Zur Zeit fokussieren wir uns darauf, die Inhalte und auch die Übergänge so wertvoll zu machen, dass sich der Blick auf unsere Screens auszahlt. Wie es sein soll: interessant und interaktiv, teilbewegt und auf den Punkt gebracht. Und: vernetzt mit all unseren digitalen Möglichkeiten und Medien und natürlich temporär beeinflussbar. Dies bedeutet, wenn es regnet ein anderes Sujet auszuspielen, wie wenn die Sonne scheint – und dies zu jeder Zeit änderbar.

LEADERSNET: Für die Tourismus-Kampagne gibt es besondere Unterstützungen. Was wird den Interessenten geboten?

Stark: Ganz einfach: Kann man den momentanen "Sicherheitsaspekt in Hotels" in einem einfachen Inserat erklären? Nicht ausreichend. In einem Plakat? Genauso nicht ausreichend. In einer Social Media-Kampagne? Ja, aber wer garantiert, dass es gesehen wurde? Da liegt auch schon unser Vorteil: Wir sind wie Social Media-Influencer, jedoch in der realen und nicht in der virtuellen Welt. Bei Infinity Media besteht die Möglichkeit, viele unterschiedliche Hooks, Sujets, Teaser zu platzieren – auch teilbewegt – sie temporär auszutauschen und zu analysieren, so lange und intensiv, wie sie wollen. Dazu gibt es Gewinnspiele für alle Betrachter und Workshops für alle Interessenten der Initiative sowie ein medienübergreifendes Ausspielen, auf allen unseren Mediakanälen.

LEADERSNET: Wie sieht die Preisgestaltung aus?

Stark: Wir wollen nicht in die Markt übliche Preis Schlacht ziehen. Der Preis wird mit dem verglichen, was man dafür bekommt. Zur Zeit sind weniger Menschen auf der Straße weshalb die Anzahl der Sichtkontakt-Chancen natürlich auch zurückgeht. Diese Minderleistung über einen Rabatt zu verkaufen ist Augenauswischerei.

Wir legen Wert darauf, dass wir unsere Kunden dahingehend unterstützen, dass wir mit ihnen gemeinsam die Botschaft definieren und die dann in Worte und Bilder umsetzen. Dieses Know-how stellen wir für Interessenten der Initiative kostenfrei zur Verfügung. Darüber hinaus machen wir die Initiative dadurch attraktiver, dass wir ein Gewinnspiel im Wert von 5.000 Euro durchführen. Wir wollen dadurch noch mehr Menschen in Interaktion mit unseren Kunden bringen. Im Gegenzug bieten wir zwei Pakete an mit denen man sich an der Initiative beteiligen kann. Das eine um 2.700 Euro und das zweite um 8.100 Euro für ein Monat (fünf Wochen) Ausspielung und der Möglichkeit von circa zehn Millionen Blickkontakten. 

LEADERSNET: Wieviel Sichtkontakte können sie aufweisen?

Stark: In normalen Wochen haben wir kumuliert drei Millionen Blickkontaktchancen. Zur Zeit gehen wir von circa zwei Drittel dieses Wertes – also von zwei Millionen – aus. Wir sind aber sicher, dass der reale Wert durch das attraktive Gewinnspiel sogar höher sein wird.

www.infinitymedia.at

 

Weitere Informationen finden Sie unter: Infinity Media


leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.