"Raucherland" Österreich: So geht es dem Tabakmarkt in der Krise

Der Start-up-Standortfonds Own360 hat JTI, den größten Player der heimischen Branche, unter die Lupe genommen.

Mitten in der Startphase der Coronakrise hat sich die Community von Own360 mit dem Wirtschaftsfaktor Tabakindustrie und JTI beschäftigt, dem größten Unternehmen am österreichischen Tabakmarkt. Dieser ist ein signifikanter Wirtschaftsfaktor, weshalb der Own360 Standortfonds auch verschiedenste Tabakhersteller enthält. Nun hat Own360 diese Branche näher untersucht und vor allem die Rolle für den Standort Österreich beleuchtet.

Milliardenbusiness mit Tabakwaren

Österreich hat eine Raucherquote von rund 25 Prozent. Die logische Folge: Es müssen jede Menge Zigaretten produziert werden. Nicht weniger als 11,7 Milliarden (legale) Zigaretten wurden letztes Jahr hierzulande konsumiert. Umgerechnet auf Packungen entspricht das rund 580 Millionen. All diese Packungen müssen gefertigt, vertrieben und verkauft werden.

Davon lebt eine ganzer Wirtschaftszweig mit mehr als 10.000 Arbeitsplätzen in Österreich. Dazu gehören auch die ca. 5.300 Trafikanten, die ohne Tabakwarenumsatz nicht existenzfähig wären. Allein der Jahresumsatz von Trafikanten betrug letztes Jahr 3,15 Milliarden Euro. Und auch in der Corona-Krise sind diese Umsätze im ansonsten schwer getroffenen Einzelhandel ein wichtiger Stabilitätsfaktor.

Ein Großteil des Preises einer Zigarettenpackung geht an Staat. Die Tabaksteuer ist eine sogenannte Lenkungsteuer und so wie das Produkt selbst ist der Zigarettenpreis stark reguliert. So kostet die Packung hierzulande im Schnitt rund 5,10 Euro. 77 Prozent vom Verkaufspreis behält sich das Finanzministerium ein, 13 Prozent gehen an die Trafikanten und die restlichen zehn Prozent teilen sich die Hersteller mit dem Großhandel. Insgesamt konnte der Fiskus im letzten Jahr rund 1,9 Milliarden Euro aus Tabaksteuern einnehmen.

Hohes Interesse der Fonds-User am Tabak-Business

Der Tabakmarkt mit Unternehmen wie JTI ist somit ein wichtiger Faktor für den Standort – und das gerade auch in Krisenzeiten. All das hat die Own360 Community kritisch mitverfolgt und dabei in etlichen Kommentaren regen Anteil genommen. Das hat sich auch beim BizQuiz gezeigt, einem Realtime-Quiz auf der Own360 App. Dabei ging es im April um die Rolle des Tabakmarkts und über 1.200 Teilnehmer waren dabei. Ein gutes Zeichen für das hohe Interesse am Content: Überdurchschnittlich viele User haben alle zehn Fragen richtig beatwortet.

"Wir freuen uns über das rege Interesse einer kritischen Community wie jener von Own360. Schließlich sind viele User über den Own360 Standortfonds auch in JTI investiert. Als Tabakhersteller sind wir auch in der Krise ein wichtiger Partner der Trafikanten, die während dieser schwierigen Zeit eine systemrelevante Aufgabe erfüllen. Darüber hinaus sind stabile Steuereinnahmen jetzt wichtiger denn je", so Ralf-Wolfgang Lothert, Head of Corporate Affairs & Communications von JTI Austria.

Und Markus Fallenböck ergänzt als Geschäftsführer von Own360: "Als Nichtraucher bin ich in diesem Thema wirklich unverdächtig. Aus der Sicht eines Standortfonds wie Own360 muss man die Bedeutung des Tabakmarktes für Arbeitsplätze, Lieferanten und Steuereinnahmen einfach anerkennen. Das zeigt sich auch am großen Interesse unserer Community – und das mitten in der Hochphase der Corona-Krise." (red)

www.own360.app

www.jti.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.