Kesch und Kejob stellen Personal für Zugangskontrollen kostenlos zur Verfügung

Promotion-Teams regeln den Zugang und verteilen dafür am Eingang kontaktlos Produkte. 

Corona macht erfinderisch: Ab heute, Dienstag, kleine Geschäfte, Handwerker, Bau- und Gartenmärkte wieder öffnen. Gleichzeitig muss für einen geordneten und beschränkten Kundenzustrom gesorgt werden. Derzeit suchen Handelsfirmen fieberhaft nach Personal, das den Zugang regelt.

"Win-Win-Situation für alle Beteiligten"

Die Idee der Promotionagentur Kesch und der Personalbereitsteller Kejob ist einfach: Promotion-Teams regeln den Zugang und verteilen am Eingang kontaktlos Produkte. Die Kosten trägt das Unternehmen, dessen Artikel verteilt werden. "Das bringt eine Win-Win-Situation", ist man bei Kesch und Kejob überzeugt. "Während die Handelsbetriebe keine Kosten für das zusätzliche Personal haben, können Industriepartner ihre geplanten oder spontanen 'distancing samplings' umsetzen und ersparen sich im Vergleich zu klassischen Sampling-Aktionen die Standortkosten."

"Hier ist ein Schulterschluss mit Konsumgüterindustrie gefragt, die ja in den kommenden Wochen aufgrund der Bestimmungen keine Produktsamplings auf öffentlichen Flächen umsetzen dürfen", schlägt Thomas Kenyeri, Geschäftsführer der Promotionagentur Kesch vor. "Warum also nicht beides kombinieren und den Handelsbetrieben Personal zur Verfügung stellen, das nicht nur für die Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen in den Geschäften sorgt."

Bellaflora und Forstinger sind dabei

Die "Alles aus einer Hand"-Lösung sto0e bei Handelspartnern wie Bellaflora oder Forstinger auf großes Interesse, freut man sich bei Kesch und Kejob. "Unsere Geschäfte mit den Kfz-Werkstätten öffnen ab 14. April mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen – die Idee, dieses Personal über die Verteilaktionen von Industriepartnern zu finden und zu finanzieren, ist großartig und trifft den aktuellen Bedarf genau", so Oliver Sacher, Vertriebsleiter des Autozubehör-Fachmarkts Forstinger.

Für die Koordination der Aktion zeichnet Kejob verantwortlich. "Wir freuen uns über das Interesse an unserer Idee, Synergien für Handel und Industrie zu ermöglichen. Für jede Samplingfläche, die uns Unternehmen anbieten, braucht es ein Vis a vis, nämlich Industriepartner, die spontane Verteilaktionen für ihre Zielgruppen umsetzen möchten," ruft Gerald Wehrberger, Geschäftsführer von Kejob, interessierte Unternehmen beider Seiten auf, sich zu melden. Interessierte Handelsbetriebe sowie Industrieunternehmen können sich ab sofort an support@kejob.at wenden, wo Angebot und Nachfrage beider Bereiche koordiniert werden. (red)

www.kejob.at

www.kesch.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.