So gehen die Wienerinnen und Wiener mit der Coronakrise um

Umfrage des Stadtfernsehsenders W24 mit Unique Research zeigt, wie die Menschen in der Bundeshauptstadt mit der neuen Situation zurechtkommen.

Das Stadtfernsehen W24 hat gemeinsam mit Unique Research unter der Führung von Peter Hajek eine Umfrage für ein neues W24-Stadtbarometer durchgeführt.

Peter Hajek fasst zusammen: "Die Wienerinnen und Wiener kommen mit der Situation gut zurecht (47 Prozent sehr gut, 40 Prozent eher gut). Nur zwölf Prozent geben an, mit der Situation weniger gut oder gar nicht zurechtzukommen. Grundsätzlich sind die Wiener aber entspannt: Man fühlt sich ausreichend informiert, hat Vertrauen in die Daseinsvorsorge der Stadt und sieht Wien insgesamt gut für die Krise gerüstet. Das verwundert nicht, hat Wien gemessen an seiner Größe bis dato doch wenig Infizierte. Die Stadt-Politik wird positiv bewertet: Acht von Zehn meinen, die Stadtregierung habe die Lage im Griff."

Fragen und Antworten im Detail

"Hat die Stadtregierung die derzeitige Situation im Griff?" Für 22 Prozent hat die Stadtregierung sehr im Griff, für 60 Prozent eher im Griff, für zwölf Prozent weniger im Griff, für zwei Prozent gar nicht und rund vier Prozent haben dazu keine Meinung.

"Würden Sie sich mehr Informationen zur Corona-Krise oder sind Sie nach derzeitigem Stand ausreichend informiert?" 80 Prozent fühlen sich ausreichend informiert, 18 Prozent wünschen sich mehr Information, rund zwei Prozent haben dazu keine Meinung

Auf die Frage "Wie kommen Sie im Alltag mit den Einschränkungen zurecht?" entgegneten 47 Prozent der Wienerinnen und Wiener, dass sie "sehr gut" zurechtkommen, 40 Prozent kommen laut eigenen Angaben"eher gut" zurecht, elf Prozent "weniger gut", rund ein Prozent "gar nicht" und ein weiteres Prozent hat dazu keine Meinung.

Als Antwort auf die Frage "Was macht Ihnen am meisten Sorge in der Corona-Krise?" geben 36 Prozent der Befragten die "Gesundheit Angehöriger" als wichtigste Sorge an, 20 Prozent fürchten einen Wirtschaftseinbruch, 18 Prozent Prozent sorgen sich um die eigene Gesundheit, sieben Prozent sehen die Gefährdung der Versorgung mit Lebensmittel oder Medikamenten und fünf Prozent den Verlust des Arbeitsplatzes als vordergründig. (red)

www.w24.at

www.unique-research.at

Die wichtigsten Ergebnisse des W24-Stadtbarometers zur Coronakrise auf einen Blick

1.) 82 Prozent der Wienerinnen und Wiener sind der Ansicht, dass die Wiener Stadtregierung die Lage im Griff hat

2.) 80 Prozent der Wienerinnen und Wiener fühlen sich ausreichend informiert

3.) 87 Prozent der Wienerinnen und Wiener kommen mit den Einschränkungen derzeit noch gut zurecht

4.) Größte Sorge der Wienerinnen und Wiener: Gesundheit der Angehörigen

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.