Meinl am Graben sperrt zu

Die Gerüchteküche brodelt.

Das Wiener Delikatessengeschäft Meinl am Graben schließt seine Türen im Juli 2021. Als offizieller Grund werden Renovierungsarbeiten angeführt. Medienberichten zufolge könnte dies aber das endgültige Aus für das Traditiongeschäft bedeuten.

Einem Bericht des Kurier zufolge sei den Nachbarn und Vermietern, René Benkos Immobilienkonzern Signa Holding sowie Wüstenrot, der Mietvertrag aus den 1960er Jahren ein Dorn im Auge. Wüstenrot wäre Insidern zufolge bereit, einen zweistelligen Millionenbetrag an Julius Meinl zu zahlen, um den Mieter zum Auszug zu bewegen.

Der Umbau soll dem Bericht zufolge die Wasser-, Heizungs- und Stromleitungen von Meinl, Benko und Wüstenrot trennen. Die Geschäftsführung von Meinl am Graben spricht vom "Schaffen modernster Standards".

In der Zwischenzeit gibt es Neuigkeiten zur kolportierten Schließung. (jw)

www.meinlamgraben.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.