"Unsere Arbeit ist anders, als die der anderen in dieser Branche"

easystaff-Chef Gerhard Huber, seine Frau Cristina, Armin Petzwinkler und Peter Gaisrucker wollen mit ihrem Innenarchitekturbüro Superunique die heimische Interiorszene aufmischen.

Superunique heißt das neue Innenarchitekturbüro in Graz, das die heimische Interiorszene ordentlich aufmischen möchte. Die Geschäftsführung des Unternehmens besteht aus easystaff-Chef Gerhard "der Kaufmann" Huber und Peter "der Künstler" Gaisrucker. Eigentümer sind zu 25 Prozent Armin Petzwinkler, der das operative architektonische Hirn darstellt, zu 25 Prozent Gaisrucker und zu 50 Prozent Gerhard Huber mit seiner Frau Cristina Huber.

LEADERSNET hat Gerhard Huber und Peter Gaisrucker zum Interview getroffen, um sich über Superunique zu unterhalten.

LEADERSNET: Was unterscheidet Superunique von anderen Innenarchitekturbüros?

Gaisrucker: Unser persönlicher Auftritt ist schon mal anders, als der von klassischen Kreativen der Branche. Man kennt Architekten gemeinhin als eher introvertierte Menschen, die in ihrem Branchenjargon für den Laien schwer verständliche Fachbegriffe zelebrieren. Diese Attitüden sucht man bei Superunique vergeblich. Wir sind bodenständig, geerdet, unprätentiös und erfrischend offen. Damit wäre das "Unique" aus der Namensgebung schon mal geklärt.

Huber: Wir gehen die Sache mit Räumen, Materialien und Farben frisch, ungewöhnlich und äußerst erfolgreich an. Nicht nur bei der Namensgebung, auch beim Gestalten der Räume beschreiten wir neue Wege. Wir sind "Unique", weil wir über die üblichen Leistungen eines Innenarchitektur-Büros hinaus den gesamtheitlichen Auftritt eines Unternehmens bzw. einer Marke erbringen und die Corporate Identity auf den Raum übertragen.

Gaisrucker: Im Grunde gestalten wir Berührungspunkte zwischen Mensch und Raum. Um diese architektonisch perfekt kreieren zu können, setzen wir uns immer zuerst intensiv mit unserem Auftraggeber und seinen Wünsche und Vorstellungen auseinander. Er dann geht's ans planen, tüfteln, entwerfen und zwischenabstimmen mit unserem Kunden. Und erst dann setzen wir um. Wir arbeiten bevorzugt mit regionalen Handwerkern, weil für diese ebenfalls Verlässlichkeit und Können an oberster Stelle steht – genau wir für uns.

LEADERSNET: Wie sind eigentlich die Aufgaben der Inhaber bei Superunique verteilt?

Huber: So klar und präzise die Herangehensweise an Kundenprojekte von statten geht, so exakt haben wir die Aufgabenverteilung schon vor der Gründung des Innenarchitekturbüros gemeinsam festgelegt. Ich verantworte die unternehmerische Entwicklung, meine Frau Cristina, die sich um die vier Kinder und Hund Resi kümmert, flüstert mir aus dem Hintergund zu, während Peter (Gaisrucker – Anm. d. Red.) und Armin (Petzwinkler – Anm. d. Red.) das operative Geschäft führen – ein kongeniales Gespann das den ganzen gestalterischen, kreativen und operativen Lead innehat. Peter  gestaltet selbst unmögliche Kubaturen in wahre Wohn- und Geschäfts-Paradiese um, ist eine angesehene Designerpersönlichkeit in Graz der schöne viele tolle Projekte begleitet hat. Neben meinem Brotberuf, dem harten Business bei easystaff, kann ich hier meine Leidenschaft für das Schöne ein wenig ausleben und befriedigen.

Gaisrucker: Diese von Anfang an klare Aufteilung der Verantwortungen war und ist ein wesentlicher Schlüssel für unseren Erfolg. Armin Petzwinkler und ich kommen aus der Branche, haben bereits viele Räume verändert und wollen es mit den Hubers noch einmal wissen. Gerhard, der mit seinem Bruder das bekannte Bignet-Cafe und kurze Zeit später die bis heute höchst erfolgreiche Personal- und Promotion-Agentur easystaff gegründe hat, kann mit Menschen umgehen und versteht es mit viel Erfahrung und Geschick die Geschäfte präzise zu führen.

Huber: Peter ist ein Dompteur der Farben und – man höre und staune – nichts Geringeres als amtlicher Malermeister.

Gaisrucker: Es kommt auch schon mal vor, dass ich den Malern den Pinsel aus der Hand nehme, und selbst Hand anlege, um wirklich zu 100 Prozent das Ergebnis unserer Vorstellungen zu erzielen (lacht).

© Akos Vincze
Peter Gaisrucker, Gerhard Huber, Hund Resi, Cristina Huber und Armin Petzwinkler © Akos Vincze

LEADERSNET: Herr Gaisrucker, Sie und Armin Petzwinkler führen das operative Geschäft. Wie gehen Sie diese Aufgabe konkret an?

Gaisrucker: Wir kennen uns schon lange und arbeiten quasi "blind" Hand in Hand. Wir erarbeiten die Entwürfe, die detailliert und intensiv mit den Auftraggebern abgestimmt sind. Entsprechend setzen wir diese dann auch intern um. Wir gehen mit unseren Kunden den ganzen Weg, von der ersten Idee, über die Ausarbeitung, Bauplanung, Ausschreibung, Bauaufsicht, bis hin zur dekorativen Endgestaltung. Der Kunde bekommt sein Objekt bei der Schlüsselübergabe bis ins letzte Detail perfekt fertig gestellt. Armin ist Organisationsgenie und Design-Könner gleichermaßen. Er entwirft bis ins kleinste Detail und tüftelt solange, bis der Kundenwunsch perfekt interpretiert und umgesetzt ist.

LEADERSNET: Wie ist die Zusammenarbeit zwischen Ihnen eigentlich entstanden?

Huber: Zusammengeführt hat uns der Zufall. Ich wollte meinen geliebten "Blaa Alm"-Landsitz zur Wohlfühloase machen, und habe dafür Menschen gesucht, die das besonders gut können, und mit Leidenschaft an die Sache herangehen. Beim ersten Projektmeeting war es gleich Liebe auf die ersten Ideen, und schon waren Gaisrucker und Petzwinkler beauftragt. Per Handschlag natürlich, wie sich das für echte Macher gehört! Kurze Zeit später haben wir dann die gemeinsame berufliche Zukunft besiegelt, und Superunique gegründet. Und damit der feminine Aspekt nicht zu kurz kommt, wurde meine Frau Cristina Huber als Beraterin ins Team geholt.

Gaisrucker: Uns Vier verbindet neben dem Drang nach schönem Wohnen und professionellen Corporate Spaces, das Feingefühl, der Charme und die Eloquenz im Umgang mit Menschen – vor allem aber auch extrem viel fachliches Know-how und die Fähigkeit auf die Persönlichkeit und die individuellen Wünsche der Kunden einzugehen.

LEADERSNET: Was muss ein Projekt mit sich bringen, dass es für Superunique interessant ist?

Huber: Ob Einfamilien- und Landhäuser, Schlösser, Firmengebäude, Shops, Hotellerie- und Gastronomiebetriebe, Gewerbebetriebe oder Ordinationen – uns ist wichtig, dass wir ein Projekt vom ersten "Reinfühlen" gemeinsam mit dem Bauherrn bzw. Auftraggeber bis zum letzten Pinselstrich begleiten, und ein fix-fertiges Kunstwerk übergeben. Gerne auch bis zur perfekten Vase und den passenden Blumenstrauß aus der Region.

Gaisrucker: Gestern (Mittwoch, 18. September 2019 – Anm. d. Red.) hat das traditionsreiche Gösser Bräu in Graz eröffnet. Das Flaggschiff der Bierkaiser wurde von von uns komplett modernisiert und mit viel Sensibilität und Rücksicht auf die Heritage des Objektes in die Jetztzeit transformiert. Ein Haus mit dieser Geschichte und Tradition verändert man nicht radikal, sondern arbeitet behutsam den Charme heraus.

Huber: Seit unserer stillen Gründung vor einem Jahr haben wir schon viele tolle Erfolge erzielen können, viele sehr erfolgreiche Projekte abgewickelt. Viele Auftraggeber sind sehr bekannte Persönlichkeiten deren Privatsphäre wir natürlich respektieren deswegen können wir leider jetzt nicht mehr mehr erzählen.

www.superunique.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.