Suzuki und Toyota wollen eine langfristige Partnerschaft aufbauen

Die beiden Unternehmen haben eine eine Kapital-Allianz-Vereinbarung abgeschlossen.

Die Suzuki Motor Corporation und die Toyota Motor Corporation geben bekannt, dass beide Unternehmen eine Vereinbarung über eine Kapitalallianz abgeschlossen haben, um eine "langfristige Partnerschaft aufzubauen". Es soll damit vor allem die Zusammenarbeit in neuen Bereichen, einschließlich des Bereichs des autonomen Fahrens, gefördert werden.

Die beiden Unternehmen stellten bereits 2016 erste Überlegungen an, eine Geschäftspartnerschaft einzugehen. Am 20. März 2019 gaben beide Unternehmen bekannt, eine gemeinsame Produktentwicklung, eine Zusammenarbeit in der Produktion sowie Förderung der gegenseitigen Lieferung von Produkten zu überlegen, um gemeinsam mit Suzukis Know-how in der Herstellung von Kompaktfahrzeugen und Toyotas Know-how in Elektrifizierungstechnologien zu nutzen.

Um eine langfristige Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen zu entwickeln und zu fördern, planen Suzuki und Toyota, gegenseitig Aktien zu erwerben. Toyota plant den Erwerb von 24 Millionen Suzuki Stammaktien. Das ist ein Anteil von 4,94 Prozent an allen von Suzuki per 31. März 2019 ausgegebenen Aktien (exklusive eigener Aktien) und entspricht einem Wert von 96 Milliarden Yen (816 Millionen Euro). Ebenso plant Suzuki, Anteile an Toyota zu einem Wert von umgerechnet 48 Milliarden Yen (408 Millionen Euro) zu erwerben. Diese Anteilserwerbe werden nach Einholung von Genehmigungen durch Wettbewerbsbehörden durchgeführt. (as)

www.suzuki.at

www.toyota.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.