"Elektrofahrzeuge sind eigentlich die perfekten Leichenwägen"

186.000 Euro für umgebauten "Pompfüneberer"-Tesla: weltweit gibt es aktuell drei Modelle des modifizierten Elektroautos.

"Elektrofahrzeuge sind eigentlich die perfekten Leichenwägen": das dachte sich wohl ein Norweger, der kurzerhand einen Tesla zur Bestattungslimousine umbaute. Und tatsachlich ergänzen sich die Eigenschaften eines E-Cars und die Anforderungen an einen Leichenwagen nahezu ideal. Denn meistens gilt es nur kurze Distanzen zurückzulegen, in der Regel nicht weiter als von den Leichenhallen bis zur Kirche oder zum Friedhof, unterbrochen durch vergleichsweise lange Stehzeiten.

Also legte besagter nordischer Bastler an einem Tesla Model Hand an: auf der norwegischen Seite Finn ist es für 1.999.000 schwedische Kronen gelistet, umgerechnet sind das rund 186.000 Euro. Bisher wurden nur 1000 Kilometer mit dem Fahrzeug zurückgelegt. 

Der umgebaute Leichenwagen wurde um 80 Zentimeter verlängert und auch sonst gibt es im hinteren Bereich des Fahrzeugs einige Änderungen. Jan Erik Naley ist auf die Gestaltung von Leichenwägen spezialisiert und es ist sein dritter Tesla, den er umgemodelt hat. Im Jahr 2016 hat er bereits den Tesla Leichenwagen gebaut. (red)

www.finn.no

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.