"Aus Wien mach Berlin": Benko will 400 Millionen in Wiener Luxuskaufhaus investieren

Signa will anstelle des Möbelhauses Leiner in der Mariahilfer Straße bis Ende 2023 ein Edel-Shopping-Center errichten.

 Am Dienstag lud die Signa Holding zum Pressegespräch in die leerstehenden Räumlichkeiten des luxuriösen Penthouse über dem ehemaligen Leiner-Flagshipstore auf der Mariahilferstraße: bis vor nicht allzu langer Zeit hatten die Räumlichkeiten als Wohnzimmer der früheren Leiner-Eigentümer, der Familie Koch, gedient ehe Benkos Unternehmen die Immobilie Ende 2017 um 60 Millionen Euro erworben hatte.

Schon seit April steht fest, dass die ehemalige Leiner-Filiale in ein Luxuskaufhaus verwandelt werden soll. Nun lüftete die Signa den aktuellen Planungsstatus: Spätestens Mitte 2021 soll das Möbelkaufhaus endgültig ausgezogen sein. Dann starten die Abbruch- und Neubauarbeiten auf dem rund 7500 Quadratmeter großen Grundstück an der Ecke Mariahilfer Straße und Karl-Schweighofer-Gasse. Ende 2023 soll an dieser Stelle ein Premium-Kaufhaus nach dem Vorbild des Berliner KaDeWe beziehungsweise des Hamburger Alsterhauses eröffnet werden.

Hybrid aus Hotel und Warenhaus

Geplant sind ein Warenhaus mit 24.000 Quadratmeter Nutzfläche, ein Hotel mit 150 bis 165 Zimmern (10.000 bis 12.000 Quadratmeter) sowie Gastro- und Retailflächen im Ausmaß von weiteren 3000 Quadratmetern. Auch Jungdesigner und Start-up-Labels sollen unterkommen. Nach Auskunft von Christoph Stadlhuber, Chef der Signa Prime Selection AG, soll das verbaute Volumen in Summe knapp unter dem jetzigen liegen.

"In vielen Metropolen auf der ganzen Welt gibt es Luxuskaufhäuser wie das Berliner KaDeWe", so Stadlhuber. "In Wien ist diese Kultur, nachdem sich die meisten dieser Warenhäuser in jüdischer Hand befunden hatten, leider auf einen Schlag ausradiert worden. Nun wollen wir auch in Wien ein solches Haus mit internationalem Charakter etablieren." Der Name steht noch nicht fest. Nur so viel will man bei Signa bereits wissen: "Es wird eine Landmark werden." Und dazu hat sie vor zwei Monaten ein mehrstufiges Wettbewerbsverfahren mit vier renommierten europäischen Büros gestartet.

Zu diesen Architekturbüros zählen das niederländische OMA (Office for Metropolitan Architecture) rund um Rem Koolhaas, der gerade (bei laufendem Betrieb) das Berliner KaDeWe saniert, der dänische Shootingstar Bjarke Ingels, der kürzlich die Galeries Lafayette an den Pariser Champs-Élysées fertigstellte, das norwegische Büro Snøhetta (Opernhaus Oslo, Swarovski-Manufaktur in Wattens) sowie der deutsche Designer und Architekt Hadi Teherani.

Luxus-Projekt soll Mariahilfer Straße wieder zu mehr "Glanz" verhelfen

"Das Projekt hat auch die Aufgabe, die Mariahilfer Straße, die in den letzten Jahrzehnten etwas an Glanz verloren hat, wieder aufzuwerten", sagt die Juryvorsitzende Elke Delugan-Meissl. "Wir wollen, dass das neue Kaufhaus das Thema Retail neu denkt, dass es konsumfreie Zonen beinhaltet und nach Möglichkeit eine öffentliche Querverbindung zum Museumsquartier schafft. Es sind gute Architekten eingeladen, die auf sehr hohem Niveau daran arbeiten." Im Oktober soll der Sieger feststehen.

Für Bezirksvorsteher Markus Reiter von den Grünen, der ebenfalls der Jury angehört, sei wichtig, dass das neue Gebäude einen Beitrag zum ökologischen, klimagerechten Bauen leistet: "Wir denken an eine begrünte, öffentlich zugängliche Dachlandschaft und an eine Mobilitätsstation mit Carsharing, Lastenrädern und E-Ladestationen." Das Projekt solle dem Bezirk einen Impuls geben und einen kreativen Transformationsprozess in Gang setzen.

Die Kosten für den Neubau beziffert die Signa mit rund 300 bis 400 Millionen Euro. Für das aktuell umsatzstärkste Wiener Möbelkaufhaus der Kika/Leiner-Gruppe wird nach einem weniger zentralen, "aber doch innerstädtischen" Ersatzstandort gesucht. Erst 2018 wurden vier Kika/Leiner-Standorte in Innsbruck, Wiener Neustadt, Vösendorf und Spittal an der Drau im Zuge von Sparplänen geschlossen. (red)

www.signa.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.