"Raus aus Plastik": Plastik-Sackerln bei Rewe ab dem Nationalfeiertag Geschichte

Spar verbannt hingegen ab sofort die Plastik-Obstsackerl in Wien.

Die Rewe Group startet mit ihren Handelsfirmen Billa, Merkur, Penny, Adeg und Sutterlüty ab Ende Juli die Umstellung auf kompostierbare Öko-Sackerl im Obst- und Gemüse-Bereich. Am 26. Oktober, dem Nationalfeiertag, heißt es dann endgültig "Aus für Plastik-Sackerl". Mit diesem Tag sind Plastik-Sackerl flächendeckend in allen Märkten der Rewe Group in Österreich Geschichte und nur mehr die neuen Öko-Sackerl erhältlich.

"Wer A sagt, muss auch B sagen"

"Wer A – zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz – sagt, muss konsequenterweise auch B – zu raschen und wirksamen Maßnahmen – sagen. Wir halten mit unserer Initiative 'Raus aus Plastik' Wort und werden keine Zeit mit Testphasen verschwenden, sondern Fakten schaffen – und das schon deutlich vor dem gesetzlich verpflichtenden Umstellungstermin am 1. Jänner 2020", kündigt Marcel Haraszti, Vorstand der Rewe International AG, an.

Die Auslieferung der neuen Öko-Sackerl für den Obst- und Gemüse-Bereich startet Ende Juli und werde bis 26. Oktober abgeschlossen sein. Ab dann wird es keine Plastik-Knotenbeutel in den Märkten mehr geben. "Damit sparen alleine wir als Rewe Group gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden in Zukunft 125 Millionen Plastik-Knotenbeutel pro Jahr ein – ein echter Meilenstein", so Haraszti. Das neue Öko-Sackerl besteht aus dem nachwachsenden Rohstoff Kartoffelstärke und Kunststoff, der biologisch völlig abbaubar ist.

Spar setzt auf biobasierte, kompostierbare Bio-Sackerl 

Auch Spar verbannt die Plastiksackerl aus der Obst- und Gemüseabteilung. In Wien ist der Handelskonzern seiner Konkurrenz bei Rewe dabei sogar einen Schritt voraus: In allen 182 Wiener Spar-, Eurospar, Interspar- und Spar Gourmet-Märkten verschwinden die Plastiksackerl schon ab sofort.

"Um den Verbrauch von Plastiksackerl deutlich zu reduzieren, bieten wir seit über einem Jahr Mehrweg-Netze an, die immer wieder genutzt werden können. Doch noch weit nicht alle unsere Kundinnen und Kunden haben immer ein solches Netz dabei. Daher stellen wir nun vorerst in Wien auf biobasierte, kompostierbare Bio-Sackerl um", erläutert Hans K. Reisch, Vorstandsdirektor für Filialen. Die neuen Bio-Sackerl werden bereits an die Filialen ausgeliefert und die bisherigen Plastiksackerl ersetzen. Restmengen der alten Sackerl werden noch verbraucht.

© Spar/eva.trifft
© Spar/eva.trifft

Die Bio-Sackerl sind zum Großteil aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Im Sackerl halten Obst und Gemüse länger frisch, können also auch darin gelagert werden. Die Zertifizierung "OK compost Home" soll bestätigen, dass sie sich innerhalb von maximal zwölf Wochen auch am Heim-Kompost großteils zersetzen und spätestens nach sechs Monaten zu mindestens 90 Prozent zu Kohlenstoff, Wasser und Biomasse zerfallen. Zu Hause können daher Bio-Abfälle in diesem Sackerl gesammelt werden. (as)

www.rewe-group.at

www.spar.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.