Die Voestalpine hat einen neuen Chef

Herbert Eibensteiner löst Langzeitchef Wolfgang Eder ab.

Am Mittwoch ist beim österreichischen Industrie- und Technologieflaggschiff Voestalpine eine Ära zu Ende gegangen. Wolfgang Eder – der insgesamt 41 Jahre im Unternehmen war, davon 25 Jahr im Vorstand – hat nach 15 Jahren den Vorstandsvorsitz abgegeben.

Seine Nachfolge tritt Herbert Eibensteiner an, der auch schon seit 30 Jahren im Konzern tätig ist. Eibensteiner ist ein international erfahrener Manager, der seine Berufslaufbahn nach Abschluss des Studiums für Maschinenbau/ Betriebswissenschaft 1989 als Betriebsingenieur in der Voestalpine begann. Es folgten zahlreiche Führungspositionen, bevor er 2012 zum Vorstandsmitglied und Leiter der Metal Forming Division aufstieg. Seit Oktober 2014 führte Eibensteiner mit der Steel Division am Standort Linz die umsatzstärkste Division des Konzerns.

"Weg in Richtung Technologiekonzern fortsetzen"

"Ich freue mich sehr über die neue Aufgabe als CEO und darauf, das erfolgreiche Geschäftsmodell der voestalpine konsequent weiterzuentwickeln. Mit den Schwerpunkten Innovation, Internationalisierung, wertsteigerndes Wachstum und dem Bekenntnis zu nachhaltigem Handeln werden wir unseren Weg in Richtung Technologiekonzern fortsetzen", so Eibensteiner zu seinem Aufstieg.

Wolfgang Eder zu seinem Abschied: "Ich weiß, dass die Voestalpine gut gerüstet für kommende Herausforderungen in die Zukunft geht und dem Konzern mit meinem Nachfolger Herbert Eibensteiner und seinen Vorstandskollegen ein äußerst erfahrenes und höchst kompetentes Führungsteam vorsteht. Ich gehe daher ohne Wehmut, sondern mit Zufriedenheit über das was war - und sehe dem was kommt mit Freude und großer Zuversicht entgegen." Im Zuge der gestrigen Hauptversammlung 2019 wurde Eder als neuer Vertreter der Anteilseigner in den Aufsichtsrat gewählt.

Neuordnung der Konzernfunktionen

Durch die Übernahme des Vorstandsvorsitzes durch Herbert Eibensteiner, übernimmt Hubert Zajicek als bisheriger Technikvorstand der Steel Division deren Leitung und komplettiert nunmehr den weiterhin aus sechs Personen bestehenden Vorstand der voestalpine AG. Durch die personellen Veränderungen kam es auch zu einer teilweisen Neuordnung der Konzernfunktionen zwischen den Vorstandsmitgliedern.

CEO Eibensteiner zeichnet künftig für die Bereiche Konzernentwicklung, F&E- und Innovationsstrategie, Strategisches Personalmanagement, Konzernkommunikation und Marktauftritt, Recht, Compliance, M&A, Strategisches Umweltmanagement, Investor Relations, Information Competence Center (Trade & Statistics) und Revision verantwortlich. Finanzvorstand Robert Ottel übernimmt zusätzlich das Thema Informationstechnologie.

Franz Rotter, Leiter der High Performance Metals Division, gibt das Beschaffungswesen an Peter Schwab, Leiter der Metal Forming Division, ab und ist somit ausschließlich für Health & Safety zuständig. Hubert Zajicek, Leiter der Steel Division, verantwortet ab sofort den Bereich Rohstoffe. Franz Kainersdorfer, Leiter der Metal Engineering Division, obliegt weiterhin die Zuständigkeit für die langfristige Energieversorgung des Konzerns. (as/ots)

www.voestalpine.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.