"Kampfansage": Daimler und BMW mischen mit Milliarden-Deal die Carsharing-Karten neu

Auto-Giganten setzen Uber & Co. die Daumenschrauben an – erster Dreh macht "MyTaxi" zu "Free Now".

Die Automobilriesen Daimler und BMW machen Druck: Eine Milliarde Euro wollen die beiden Unternehmen, die bereits im vergangenen Jahr ihre beiden Carsharing-Dienste "Car2Go" und "DriveNow" fusionierten, in die Hand nehmen, um sich gegen die Konkurrenz zu behaupten.

Uber, Google oder Apple sollen durch diesen Schachzug ihrer Plätze verwiesen werden. Man wolle gemeinsam einen weltweit führenden Anbieter für Mobilität schaffen, erklärte BMW-Chef Harald Krüger vergangenen Freitag in Berlin. Zu diesem Zweck bündeln die beiden Konzerne ihre bestehenden Carsharing-, Fahr-, Park- und Ladedienste auf einer gemeinsamen Plattform. 

Fusion erschafft fünf neue Mobility-Dienstleistungsunternehmen 

Die Vision von BMW und Daimler sei es, einen neuen "Power-Mobilitätsanbieter" zu erschaffen. Das Joint Venture ist Teil einer Mega-Fusion und beinhaltet die Gründung von fünf neuen Unternehmen: "Reach Now", "Charge Now", "Park Now", "Share Now" und "Free Now". Sie sollen Car2Go, DriveNow, mytaxi und andere Dienste ersetzen – erster Schritt ist die Verwandlung der Taxi-App mytaxi.

Damit wagen beide Konzerne den Schritt weg von reinem Autobau hin zu mehr Dienstleistung. Seit 2014 gehört das Start-up zur Daimler Mobility Services GmbH, nun wird mytaxi Teil der Kooperation der Autogiganten. Die Verwandlung bringt neben dem neuen Namen, auch veränderte Farben, ein anderes Logo und später auch ein neues Service.

"Gamechanger": Eine Milliarde Euro an nachhaltiger Investition

Insgesamt wird eine Milliarde Euro in "neue Mobilität" investiert, wie die Unternehmen bekannt geben. "Wir haben mit unseren Mobilitätsangeboten eine starke Kundenbasis aufgebaut. Nun gehen wir den nächsten strategischen Schritt. Wir bündeln die Kräfte und das Know-how von erfolgreichen Marken und investieren mehr als eine Milliarde Euro in einen neuen Player im schnell wachsenden Markt der urbanen Mobilität", sagt Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars.

Harald Krüger, Vorsitzender des Vorstands der BMW AG, spricht bei dieser Kooperation indes von einem "Gamechanger". "Er wird unseren heute bereits rund 60 Millionen Kunden Mobilität in einem nahtlos vernetzten, nachhaltigen Ökosystem aus CarSharing, Ride-Hailing, Parking, Charging und Multimodalität ermöglichen", so der BMW-Chef.

mytaxi: Größeres Mobilitätsangebot ohne Mehrkosten

Für mytaxi-User bedeutet die Wandlung, dass sie zukünftig auf ein umfangreicheres Mobilitätsangebot zurückgreifen können, das Carsharing, Taxi, ÖPNV, oder E-Scooter beinhaltet, so der Plan der beiden Konzerne. Wann und wie die Kundenkonten zentral verschmelzen und an welchen Apps die Unternehmen festhalten werden, ist indes noch nicht bekannt.

Zunächst solle es jedoch weiterhin separate Accounts zu Car2Go und DriveNow geben. Auch die mytaxi-App selbst müsse man nicht extra neu herunterladen, so heißt es. Überdies hätten Kunden keine Teuerungen zu befürchten, örtliche Taxi-Tarifbestimmungen würden weiterhin aufrecht bleiben, so das Unternehmen. User wurden bereits via persönlicher Mailnachricht im Detail über den anstehenden Wechsel und die beinhalteten Änderungen informiert. (rb)

www.daimler.com

www.bmw.at

www.mytaxi.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.