Neue Studie: Österreichs "Generation Video" und ihre Bewegtbildnutzung

Jugendliche schauen nicht mehr TV? Sie kennen nur noch YouTube und Netflix? Eine neue Studie liefert Antworten.

Mediaplus Austria und Media 1 haben gemeinsam die Studie „Generation Video“ ins Leben gerufen, um diese Fragen zu beantworten. Es ist unbestritten, dass sich TV in den letzten Jahren positiv entwickelt hat: Die Anzahl der Sender und verfügbaren Werbeblöcke ist enorm gestiegen, die gemessenen Sehminuten nehmen zu, die TV-Werbeausgaben laut Focus Media Research wachsen. Und trotzdem herrscht der allgemeine Tenor der jugendlichen TV-Abstinenz. Wie passt das zusammen?

Die „Generation Video“ entscheidet nach Inhalten, nicht nach Endgeräten. Die Studie „Generation Video“ zeigt, dass Streaming-Angebote die lineare TV-Nutzung der jungen ÖsterreicherInnen nicht ersetzen. Beide Formen der Bewegtbildnutzung werden von der Mehrheit der 14 bis 29-Jährigen ergänzend genutzt. Rund 73% der Befragten geben an, mindestens 1 bis 3 Mal pro Woche fernzusehen. Knapp 60% nutzen zudem gelegentlich Streaming-Angebote. Besonders ausgeprägt ist die überschneidende Nutzung der Kanäle. Die Exklusivnutzung von Bewegtbildangeboten (sowohl bei linearem TV als auch bei Pay-Video-on-Demand) ist hingegen sehr gering.

Eine weitere interessante Erkenntnis ist, dass junge Menschen genau unterscheiden, welchen Content sie auf welchem Device nutzen möchten. Während das klassische TV oft „nebenbei“ läuft und gerne als Berieselung verstanden wird, wird beim Streaming der gewünschte Content ganz gezielt ausgesucht. Das klassische Lean-Back-Medium TV wird also ergänzt durch eine neue Art des Lean-Forward-Konsums von Bewegtbildinhalten beim Streaming. Die Resultate der Studie liefern wertvolle Erkenntnisse darüber, welche Motive und Nutzungsgewohnheiten die Generation Z und Y auszeichnen. Dieses Wissen hilft, Kommunikationsstrategien und -planungen werbetreibender Kunden zu optimieren.

 

Lineare TV-Nutzung: Mindestens 1 bis 3 Mal die Woche TV-Nutzung. Pay-VoD-Nutzung: ja. Illegales
Streaming: Mindestens gelegentlich. 7 Prozent der Digital Natives gaben an, keinen der drei Kanäle in
der entsprechenden Frequenz zu nutzen. Größe der Flächen aus Übersichtsgründen nicht proportional.

Interessiert? Gerne geben Ihnen Media 1 (generationvideo@media1.at) und Mediaplus Austria 
(generationvideo@mediaplus.at) weitere Einblicke in die Studienergebnisse und neuen Planungsansätze.

Studiensteckbrief

„Generation Video“ von Mediaplus Austria und Media 1
Online Interviews in der Zielgruppe 14 bis 29 Jahre
n = 1.408, Jänner 2018

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.