"Mit dem Vienna Gin Festival etablieren wir ein Top-Event in Wien"

Kenyeri, Geschäftsführer der Eventagentur Kesch, über die Veranstaltungspremiere, Liebe zum Detail, logistische Herausforderungen und warum die Gin-Liebhaber wirklich auf ihre Kosten kommen werden. 

Gin Tonic ist weltweit einer der beliebtesten Longdrinks, der Hype hat auch Österreich voll erfasst. Eigene Rankings und Beliebtheits-Umfragen sind nur ein kleines Beispiel für die hohe Nachfrage am trendigen Wacholderschnaps. Angeblich wusste schon Queen Mum, ehemalige Königin von Großbritannien und Nordirland, Gin zu schätzen und stärkte sich damit bereits zum Frühstück.  Thomas Kenyeri, Geschäftsführer der Wiener Eventagentur KESCH, erklärt im LEADERSNET Interview, warum er mit dem ersten Vienna Gin Festival (4. und 5. Mai 2018) dem kultigen Drink in Wien eine Bühne bieten wird.

LEADERSNET:  Am 4. und 5. Mai findet das erste Vienna Gin Festival statt – wie sind Sie auf die Idee gekommen, ein Festival rund ums Thema Gin zu veranstalten?

Kenyeri: Es war eigentlich schon seit Langem ein Traum von mir, ein Festival dazu zu veranstalten, weil Gin - und alles was damit zu tun hat - eine große Leidenschaft von mir ist. Als Gründer und Betreiber einer Eventagentur lag es also nahe, das ganze selbst in die Hand zu nehmen und ein eigenes Projekt umzusetzen – warum nicht?
Genau deshalb möchte ich daraus ein Top-Event machen, das dem riesigen öffentlichen Interesse an Gin gerecht wird. Es ist ein großer organisatorischer Aufwand, ein Festival zum allerersten Mal auf die Beine zu stellen. Dafür braucht es ein gut eingespieltes Team, und das haben wir. Wir freuen uns sehr, dass der Andrang und das Interesse von Gästen und Ausstellern so groß ist.

LEADERSNET: Kulinarische Festivals wie diese gibt es bereits in vielen Bereichen. Was ist das Erfolgskonzept?

Kenyeri: Die Inszenierung. Das Vienna Gin Festival bietet eine Bereicherung für alle Sinne: es fängt bei der historischen Location, dem Semper Depot, an. Zusammen mit modernen Bars, an denen Top-Barkeeper ausschenken und beraten werden, den angebotenen Workshops, bei denen man alles rund um Gin erfahren kann und Verkostungen von unterschiedlichen Gin-Sorten wird das Festival ein purer Genuss für alle Gin-Liebhaber.
Festivals rund ums Thema Kulinarik sind so beliebt, weil so viele Leute gutes Essen und gute Getränke genießen und lieben. Für viele ist Essen und Trinken die Lieblingsbeschäftigung – und das zurecht. Diese Leidenschaft haben wir mit dem Eventcharakter Festival verbunden und schon war die Idee zum ersten Vienna Gin Festival geboren.

LEADERSNET: Gin und vor allem Gin Tonic sind seit einiger Zeit in aller Munde, warum organisieren Sie genau jetzt ein Festival dazu?

Kenyeri: Heutzutage ist alles sehr schnelllebig und in ständigem Wandel, Trends kommen und gehen. Sie zu erkennen und kreativ umzusetzen ist vor allem in unserer Branche wichtig, um sich von anderen abzuheben und etwas Neuwertiges zu schaffen. Zusätzlich denke ich, dass Gin schon immer gern getrunken wurde und auch in Zukunft noch gern getrunken wird.
Dass wir genau jetzt ein Gin Festival veranstalten hat den einfachen Grund, dass ich mir dadurch endlich einen persönlichen Wunsch erfüllen möchte. Ich freue mich darauf, zusammen mit unseren Partnern und Ausstellern das erste Vienna Gin Festival veranstalten zu dürfen.

LEADERSNET: Über 30 Aussteller und Ausstellerinnen werden beim Vienna Gin Festival präsent sein. Wie schwierig war es, diese für das Festival zu gewinnen? Was bieten Sie den Partnern an?

Kenyeri: Es war überhaupt nicht schwer, genügend Aussteller zu finden – ganz im Gegenteil. Innerhalb kürzester Zeit waren schon fast alle Plätze vergeben. Neben bekannten, traditionellen Gin-Marken wie z.B. Monkey 47 oder Bombay Sapphire, sind auch viele jüngere, moderne Marken vertreten. Wir freuen uns ganz besonders, dass wir auch österreichische Aussteller für das Festival gewinnen konnten. Darunter sind z.B. Wien Gin, Steinhorn Gin aus dem Weinviertel, Löwen Gin aus Vorarlberg und Giny Bezaubernd aus Niederösterreich. Daneben wird es auch andere Aussteller z.B. zum Thema Wasser, Tonics oder Mixers, wie z.B. Royal Bliss oder Schweppes geben.

Wir bieten den Ausstellern eine Plattform, um ihre Produkte zu präsentieren und die Besucher für das Thema Gin zu begeistern. Es müssen nicht alle so wie ich Feuer und Flamme für Gin sein, wir möchten den Besuchern vor allem einen schönen Abend bieten. Das ganze drum herum darf natürlich nicht fehlen: auf unseren Social Media Kanälen wie Facebook und Instagram (@viennaginfestival) präsentieren wir schon jetzt die vertretenen Marken und machen Geschmack auf mehr. Aus dem ersten Gin Tonic Newsroom gibt’s von mir regelmäßig Neuigkeiten und Wissenswertes rund um Gin.

LEADERSNET: Was sind Ihre Learnings zum Vienna Gin Festival? Was muss bei der Organisation einer so großen Veranstaltung beachtet werden?

Kenyeri: Eine enge Zusammenarbeit mit allen Beteiligten und viel Kommunikation – das sind die Learnings, die ich aus jedem Event, das wir veranstalten, ziehe. Ganz wichtig ist dabei auch der Kontakt mit Medien, man muss sich früh genug um Kooperationen kümmern und Interesse wecken. Ohne Medien geht nichts.  In der Projektplanung muss man viele Fristen und Details rund um die Organisation beachten: gleich zu Beginn stehen der Termin und die Location an – wann und wo soll es stattfinden? Welche Location passt zum Event? Welcher Termin eignet sich gut? Dann kommt man zur Planung des Events vor Ort: wie soll die Anmeldung ablaufen? Welche Aussteller möchte ich dabei haben? Woher bekomme ich 30 Bars? Wie liefere ich hunderte Liter Gin und Tonic zur gleichen Zeit an? Und wie organisiere ich Verkostungen und Workshops? Das und noch viel, viel mehr ist Aufgabe unseres Teams. Es ist ein riesiger Aufwand, der sich am Ende absolut lohnt und auch Spaß macht.

LEADERSNET: Mit ihrer Eventagentur KESCH konnten Sie sich bereits etablieren. Was ist der Schlüssel zum Erfolg?

Kenyeri:  Wie ich vorher schon erwähnt habe muss das Team passen. Zuverlässigkeit und effizientes und genaues Arbeiten sind notwendig. Denn bei Events, wie wir sie veranstalten, ist die Liebe zum Detail gefragt. Nur wer wirklich von an A bis Z alles durchdenkt und auf die Wünsche des Kunden eingeht, kann ein Event erfolgreich veranstalten. Ein weiterer wichtiger Punkt, der noch dazukommt, ist Beziehungsaufbau und Beziehungspflege nicht nur zu den Kunden, sondern zu allen Beteiligten, wie Lieferanten, Catering etc.. Kommunikation ist Key.

www.viennaginfestival.at

www.kesch.at

 

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.