„Die Fête Impériale wird eine Nacht des Staunens"

OLN News, Tourismus, Foto | 13.06.2017

Award Verleihung, Wellness und überlebensgroße Projektionen. 

Der Countdown für die Fête Impériale 2017 läuft.  Der Sommerball ehrt nicht nur die Lipizzaner (die zum Zeitpunkt des Sommerballes bereits auf Sommerfrische sind) und die 452 Jahre alte Spanische Hofreitschule, sondern auch die legendäre Kaiserin Maria Theresia, deren Damenkarusselle die Balltradition in der Spanischen Hofreitschule begründet haben.

Unter dem Vorsitz des Bundeslandes Tirol in frischem Grün und Weiß gehalten sollen überlebensgroße Projektionen, die erstmals für einen Ball in Wien eingesetzt werden, für den Wow-Effekt sorgen. Die Winterreitschule wird zur Leinwand, auf ihr werden Lipizzaner, Bereiter, Ornamente, Kaiserin Maria Theresia und vieles mehr gezeigt.

„Nicht alles, was man sieht, gibt es auch real“, so Andreas Lackner, Interior Designer und Creative Director der Fête Impériale, bei der Präsentation des Sommerballes.  Real und echt sind auf jeden Fall die Hüte der Debütantinnen, Tiroler Kasettln in Couture Größe, speziell kreiert und gefertigt von Mühlbauer Hüte. Pflanzen, Blumen und Bäume geben der Winterreitschule sowie der Stallburg einen neuen Appeal und greifen die originäre Verspieltheit der Natur auf. Ferdinand Georg Waldmüller, selbst einige Zeit Kulissenmaler, und die Romantik standen Pate bei der Gestaltung, Grün in allen Schattierungen kontrastiert mit edlem Weiß. Einzig der Boden der Winterreitschule sowie der Stallburg bleiben – als Hommage an die Lipizzaner, zu deren Ehren getanzt und gefeiert wird – in schwarz-weißem Karo gehalten. „Wir werden viel mit Illusionen und digitalen Impressionen arbeiten, um die New Romantic wirklich ‚new‘ wirken zu lassen“, so Lackner.

Haflinger und Sängerknaben

Das Programm der Eröffnung ist österreichisch, tirolerisch und britisch inspiriert und konzipiert. Zu den Klängen von „Oh, Du mein Österreich“ ziehen Tiroler Haflinger eine Kutsche in die Winterreitschule, flankiert von den Bereiterinnen und Begleitern der Spanischen Hofreitschule. Alexandra Reinprecht und Clemens Unterreiner singen im Duett, unterstützt von den Wiener Sängerknaben, „Schenkt man sich Rosen in Tirol“ (Vogelhändler, Carl Zeller). Die Debütantinnen und Debütanten ziehen zum Marsch „Wiener Hofreitschule“ ein und eröffnen zu den Klängen von „Dem Land Tirol die Treue“ sowie zum „Kaiserwalzer“. Alexandra Reinprecht wird vor der offiziellen Eröffnung „I Could Have Danced All Night“ aus Mayfair Lady intonieren. „Die Eröffnung wird fulminant und unvergesslich – ganz besonders freuen wir uns über eine Grußbotschaft von HRH Anne, The Princess Royal, die Wien bereits am Nachmittag beehren wird“, kündigt Generaldirektorin Elisabeth Gürtler an.

Während in der Winterreitschule Eröffnung, visuelle Effekte und zu Mitternacht die Fred Astaire Dance Studios mit Alex Larke für Staunen sorgen, werden die Gäste in der Stallburg sowie in der Sommerreitbahn kulinarisch und musikalisch verwöhnt - serviert wird auf jeden Fall – neben anderen Campari Drinks – ein Campari Impériale. Um müde Füße, derangierte Frisuren oder Make Up Fresh Ups kümmern sich die Beauty und Wellness Expertinnen der Hotels Astoria Resort Seefeld und Stock Resort Finkenberg sowie Hair Stylisten von Sturmayr

Prix d l’École d’Èquitation Espagnole de Vienne

Die Preisverleihung vor der Eröffnung des Sommerballs steht ganz im Zeichen Großbritanniens. Der „Prix d l’École d’Èquitation Espagnole de Vienne“ wird 2017 nach einstimmigem Beschluss des Ehrenkomitees an HRH Anne Elizabeth Alice Louise, The Princess Royal, aus Großbritannien vergeben. Die Spanische Hofreitschule vergibt am 23. Juni außerdem die „Prix et Medaille d l’École d’Èquitation Espagnole de Vienne“ an die dreifache Olympiasiegerin Charlotte Dujardin – der auch ein besonderer, mit Diamanten besetzter Ring überreicht wird -und ihren Trainer und Mentor Carl Hester, Goldmedaillengewinner mit der Mannschaft bei Olympia 2012 in London. (jw)

www.fete-imperiale.at

diese Story versenden « zurück